18. Oktober 2016 | Mehr Yello | Keine Kommentare

4 Optimierungs-Apps im Selbstversuch.

Optimierungs-Apps im Selbstversuch

In meinem kleinen Zuhause bin ich Königin. Dort herrsche ich über ein Reich von stolzen 30 qm. Ich entscheide, zu welchem Zeitpunkt geputzt und wie hart das Frühstücks-Ei gekocht wird. Ich bestimme über meine Ausgaben und wie viele Schritte ich pro Tag gehen möchte. Doch ein Phänomen möchte meine Unabhängigkeit voyeuristisch durchbrechen: Optimierungs-Apps.

Optimierung-Apps haben eine Historie.

Der Trend der Optimierung kommt nicht plötzlich! Bücher über die Optimierung des eigenen Lebens und des Haushaltes inklusive Effizienzsteigerung verstauben seit Jahrzehnten in den Regalen der Bibliotheken. Apps zur Optimierung sind der mobile Schritt in den privaten Bereich. Nehmen die Smartphone Apps mir nicht ein wenig Flexibilität? Oder machen sie mich wirklich zu einem besseren Menschen? Versuch macht klug und so lasse ich mich und meinen Haushalt mal ein wenig optimieren.

4 Optimierungs-Apps auf die Probe gestellt.

Vom Ei über das Staubkorn bis hin zum eigenen Konto. Die Bereiche, die kontrolliert und optimiert werden wollen, sind vielfältig. Vier Apps sollen mich ab nun durch den Alltag begleiten.

Optimierungs Apps-Egg-Timer Plus

Egg-Timer Plus:

Ein guter Tag beginnt mit einem perfekten Ei. Das soll ich dank der App Egg-Timer Plus bekommen. Die App möchte ziemlich viel von mir wissen. Welche Konfektionsgröße trägt das Ei – M, L oder XL? Auf welche Temperatur ist der Kühlschrank eingestellt und wie viel Grad muss das Wasser haben, um den gewünschten Härtegrad zu erreichen? Nach der Eingabe in die App werfe ich das Ei mit voller Vorfreude und Eierlaune in den Topf. (Übertrieben, ich lege es hinein. Sicherheit geht vor.) Die App zählt nun die Zeit. Eine Fähigkeit, die meine Uhr übrigens auch besitzt. Nach 6 Minuten und 37 Sekunden dusche ich das Ei kalt ab. Das Ergebnis: wie gewünscht. Das Ergebnis ist zufriedenstellend – bedeutet für mein Eier-Ritual allerdings keine Bereicherung. Ich bleibe bei meiner klassischen Eieruhr.

 

 

 

 

 

Optimierungs Apps-Putzalarm

Putzalarm:

Wenn der Blick durchs Fenster nur trübe Atmosphäre verspricht, kann es entweder am Wetter oder am Verschmutzungsgrad des Fensters liegen. Wenn letzteres der Falls ist, sollte eventuell geputzt werden. Die App Putzalarm ist eine einfach gestrickte Anwendung. Dennoch erscheint sie mir trotz einiger Buchstabenfehler recht nützlich. Sie zeigt mir an, welche Basics erledigt werden sollten und welche Putzeinheit heute dran ist. Als Basic soll ich heute also mit Musik auf den Ohren 5 Minuten die Fenster öffnen und Licht in die Bude lassen. Bei meiner Wohnung ist dies in 10 Sekunden erledigt. Super, hier hat die App mich also bereits optimiert. Die heutige Putzaufgabe lautet, das Bad zu putzen. Dies darf nur 10 Minuten dauern. Der Timer ist mein Zeuge. Schritt für Schritt und nach Anleitung kann ich die dreckigen Stellen abarbeiten. Diese Optimierungs-App gefällt mir, sie gibt mir Struktur und vereinfacht das Putzen.

 

 

 

 

Optimierungs Apps-BudgetPro

BudgetPro:

Manchmal verhält sich das mit dem Geld wie mit einem Sack Flöhe. Die quirligen Dinger sind kaum zu hüten. Mein Großvater sagte immer, dass das Geld ja nicht weg sei, sondern nur woanders. Die Optimierungs-App BudgetPro möchte genau das analysieren: wohin geht es denn, das liebe Geld? Das Prinzip ist ganz einfach, ich gebe jeglichen Geldfluss an. Ausgaben und Einnahmen können kategorisiert und in einer übersichtlichen Darstellung vor Augen geführt werden. Ich kann nach Buchungen suchen und häufige Ausgaben definieren. Diese Haushalts-App lässt endlich den Karton mit den vielen Quittungen in der Vergangenheit zurück.

 

 

 

 

 

 

Optimierungs Apps-remember the milk - 2

Remember the milk:

Eine Optimierungs-App, die mir das Denken abnehmen soll. Ein wenig kratzt es schon an meiner Ehre, dass ich mein Gehirn abgeben soll. Das Prinzip der App ist eigentlich ganz simpel und lässt sich vermutlich ebenfalls mit einem einfachen Kalender erledigen. Der Vorteil ist, dass man To Do Listen mit anderen Denkmuffeln teilen kann. Das heißt, ich könnte meinem Freund das To Do: Bad Putzen zuschreiben. Eine Garantie, dass er es macht, besteht allerdings nicht. Zudem kann ich Prios verteilen, welche Aufgabe ich zuerst bearbeiten sollte. Im besten Fall weiß ich allerdings, dass eine Verabredung mit einer Freundin eine höhere Prio hat, als die Steuererklärung zu machen. Deswegen überzeugt mich die App im täglichen Gebrauch nicht.

 

 

 

 

 

Mein Fazit:

Die Optimierungs-Apps BudgetPro und Putzalarm sind tatsächlich ein Mehrwert für meinen Alltag. Ein besserer Mensch bin ich nicht geworden, dafür ist mein Bad dank der Tipps von Putzalarm ein besserer Ort geworden. Kennt Ihr Apps die euch den Alltag erleichtern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *