Dyson Staubsauger: Die neuen Modelle im Überblick.

Advertorial: In unseren Strom und Gas Plus Tarifen bieten wir unseren Privatkunden zusätzlich spannende Wunschgeräte an. In diesem Artikel wollen wir dir die Vorzüge des Dyson Cyclone V10 Absolute näher vorstellen.

Du bist auf der Suche nach einem neuen Staubsauger und weißt nicht, welcher Staubsauger-Typ für dich geeignet ist? Solltest du dich für einen Staubsauger ohne Beutel entscheiden, haben wir hier eine Reihe interessanter Geräte für dich: Dyson ist Vorreiter beim beutellosen Staubsaugen und bietet für jeden Anwendungszweck das passende Gerät. Wir haben die neusten Dyson Modelle unter die Lupe genommen und verraten dir, welches Modell sich für dich lohnt.

Kabellos und leicht in der Hand: Der Dyson Cyclone V10 Absolute Staubsauger.

Für rund 665 Euro ist der Cyclone V10 Absolute, wie im Übrigen alle Dyson Geräte, kein Schnäppchen. Aber: Der Staubsauger hat einiges auf dem Kasten. Mit drei Saugmodi für verschiedene Bodenoberflächen und rund 60 Minuten Akkulaufzeit bist du bestens gewappnet. Damit kannst du deine gesamte Wohnung ohne nerviges Staubsaugerkabel reinigen. Der Akkusauger wiegt insgesamt 1,65 kg. Laut Hersteller sorgt er mit seinem schnellen Motor für eine starke Saugkraft, vergleichbar mit einem herkömmlichen Kabel-Staubsauger. Der Behälter des Cyclone V10 Absolute fasst ca. 0,8 Liter und kann mit einem hygienischen Mechanismus entleert werden, sodass du nicht in Berührung mit Staub und Schmutz kommst. Weiterer Pluspunkt: Für den hohen Preis bekommst du einiges an Zubehör:

  • Elektrobürste mit Soft-Walze für glatte Oberflächen,
  • Elektrobürste mit Direktantrieb für eine gründlichere Reinigung von Teppichen,
  • Ladestation: Praktische Wandhalterung mit Ladefunktion,
  • diverse Zubehör-Düsen und -Bürsten für spezielle Oberflächen und Zwischenräume.

Der Cyclone V10 Absolute Staubsauger ist eine platzsparende Alternative zum herkömmlichen Haushaltsstaubsauger. Wenn du genervt bist vom ständigen Umstecken des Staubsaugerkabels, empfehlen wir dir den Cyclone V10 Absolute. Die handliche Bedienung und eine zufriedenstellende Saugleistung überzeugen.

Dyson Cyclone V10 Absolute: Vorteile im Überblick.

  • starke Saugleistung
  • Lieferumfang, Ausstattung und Zubehör
  • leichte Handhabung
  • Filtersystem für reinere Ausblasluft
  • lässt sich als Handstaubsauger gebrauchen

Dyson Cyclone V10 Absolute: Nachteile im Überblick.

  • hoher Preis
  • im Vergleich zu herkömmlichen Kabel-Staubsaugern kleines Fassungsvermögen des Auffangbehälters
Zyklon-Technologie:

Dyson nutzt in all seinen Staubsaugern die sogenannte und patentierte Zyklon-Technologie. Mehrere Zyklone, kleine Wirbelstürme, sorgen durch Zentrifugalkraft im Inneren des Staubsaugermotors für ein Vakuum, das die kleinsten Partikel in den Staubbehälter befördert.

Abbildung Zyklone
Starke Saugleistung dank Zyklone. © Dyson

Handstaubsauger für zwischendurch: Der Dyson V6 Trigger+.

Ein kabelloser Handstaubsauger kommt überall da zum Einsatz, wo Kompaktheit gefragt ist. Und die besitzt der Dyson V6 Trigger+. Der knapp 1,5 kg schwere Akku-Staubsauger fasst 0,4 Liter und kann bis zu 20 Minuten eingesetzt werden. Das reicht aus, um zum Beispiel Tierhaare vom Sofa zu entfernen, die Autositze abzusaugen oder schwer erreichbare Stellen im Badezimmer zu reinigen. Der V6 Trigger+ überzeugt durch starke Saugleistung und nützliches Zubehör. Mit der mitgelieferten Mini-Elektrobürste entfernst du beispielsweise tiefsitzenden Schmutz aus Textilien, mit der Fugendüse erreichst du sämtliche Zwischenräume. Der V6 Trigger+ hat einen stolzen Preis: Der Handstaubsauger kostet 200 Euro.

Wir können den Dyson Handstaubsauger allen Haustierbesitzern empfehlen, die den lästigen Haaren in der Wohnung den Kampf ansagen wollen.

Dyson V6 Trigger+: Vorteile im Überblick.

  • Gute Handhabung
  • starke Saugleistung dank Turbotaste
  • gründliche Reinigung

Dyson V6 Trigger+: Nachteile im Überblick.

  • hoher Preis
  • Lautstärke
Handstaubsauger reinigt Autositz
Praktisch auch für die Autoreinigung: Der V6 Trigger+. © Dyson
Über Dyson:

Das Technik-Unternehmen Dyson hat seinen Ursprung in England und ist mittlerweile einer der Platzhirsche auf dem Staubsauger Markt. Die Firmengeschichte geht bis in die 80er Jahre zurück. Nach 5.127 Prototypen entwickelte Gründer James Dyson im Jahr 1983 den ersten beutellosen Staubsauger. Im Vordergrund stand schon damals das außergewöhnliche Design des Haushaltsgeräts. Der „G-Force“ wurde in Japan verkauft und galt schnell als Statussymbol.

Macht ohne dich sauber: Der Dyson 360 Eye Saugroboter.

Überteuerter Saugroboter? Der Dyson 360 Eye kostet rund 1.000 Euro und ist dank Zyklon-Technologie saugstark und gründlich. Der Roboter wird über eine übersichtliche App gesteuert, mit der du den Reinigungsprozess (auch von unterwegs) planen, starten, unterbrechen bzw. beenden kannst. Darüber hinaus hast du die Wahl zwischen zwei Saugmodi: „MAX“ (für starke Verschmutzungen) und „Leise“ (für leichte Verschmutzungen). Der 360 Eye navigiert sich mit Hilfe seiner 360-Grad-Kamera und Infrarot durch deine Räumlichkeiten und erkennt größere Hindernisse, Wände oder Stufen rechtzeitig. Für den 360 Eye kannst du kein „Einsatzgebiet“ einprogrammieren. Daher: Türen geschlossen halten, sonst verirrt sich der Saugroboter und fährt Legotürme im Kinderzimmer um. Das größte Manko des 360 Eye ist die Höhe. Mit fast 19 cm ist er deutlich höher als andere Saugroboter und könnte somit Probleme damit haben unter deinen Schränken zu saugen. Sein Behältervolumen liegt bei 0,33 Liter.

Wir empfehlen dir den Dyson 360 Eye, wenn du hohe Möbel und sperrige Bodenbeläge (z.B. alter Dielenboden) hast. Diese meistert er mit seinen Kettenrädern wunderbar.

Dyson 360 Eye: Vorteile im Überblick.

  • Starke Saugkraft
  • Kettenräder für jeden Untergrund

Dyson 360 Eye: Nachteile im Überblick.

  • hoher Preis
  • hohes Gehäuse
  • keine Seitenbürsten für Ecken

Wendiger Bodenstaubsauger: Der Dyson Big Ball.

Der Dyson Big Ball ist im Vergleich zu anderen Dyson Staubsaugern günstig. Für rund 300 Euro musst du aber Abstriche machen: Der Big Ball ist weder kabellos noch besonders leicht. Immerhin: Mit einer Kabellänge von 6,6 Metern hast du mit dem Big Ball eine ausreichende Reichweite von rund 10 Metern. Zwar wiegt der Staubsauger rund 10 kg, dafür richtet er sich selbst wieder auf, sollte er umfallen. Außerdem kann er sich beim Hinterherziehen auf der Stelle drehen. Das macht ihn wendig und angenehm in der Benutzung. Weiterer Pluspunkt: Der Staubbehälter fasst 1,8 Liter und kann hygienisch und schnell per Knopfdruck entleert werden.

Wir empfehlen den Dyson Big Ball, wenn du in viel staubsaugen musst. Dank Kabel bist du hier nicht auf eine begrenzte Akkulaufzeit angewiesen. Der Dyson Big Ball arbeitet saugstark und hat keine elektrische Regulierung: Das Absaugen von leichten Teppichen gestaltet sich eher umständlich. Der Big Ball ist am besten für feste Bodenbeläge oder schwere Teppiche geeignet.

Dyson Big Ball: Vorteile im Überblick.

  • starke Saugkraft
  • einfache Reinigung
  • angenehme Handhabung

Dyson Big Ball: Nachteile im Überblick.

  • hoher Preis
  • wenig Zubehör im Lieferumfang
  • keine Regulierung der Saugkraft (problematisch bei leichten Teppichen)
Frau entleert Dyson Big Ball in der Küche
Der Dyson Big Ball eignet sich für feste Bodenbeläge. © Dyson

Titelbild: Dyson Cyclone V10 © Dyson

Produktbild einer PlayStation 4 Pro mit Fifa 20 Game

Zocke wie ein Champion.

Jetzt die PS4 Pro mit FIFA 20 sichern.

Zum Angebot

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator