E-Auto laden: Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Abgesehen vom Anschaffungspreis sind E-Autos nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch kostengünstiger als Autos mit Verbrennungsmotoren. Doch wie viel kostet letztlich eine Batterieladung? Mit welchen Kosten musst du rechnen, wenn du dein E-Auto zu Hause laden möchtest? Und wie funktioniert die Bezahlung an öffentlichen Ladestationen?

E-Auto zu Hause laden: Geringe Kosten.

Ein E-Auto lässt sich am günstigsten zu Hause aufladen. Wenn du im Besitz einer Garage mit Stromversorgung oder sogar einer Wallbox bist, kannst du dich glücklich schätzen. Je nach Anbieter und Tarif liegt der Durchschnittspreis für Haushaltsstrom bei nur 29,4 Cent pro kWh. Bei einem Renault Zoe mit einer Batteriekapazität von 41 kWh kostet eine Batterieladung somit 12,05 Euro, also umgerechnet 4,12 Euro je 100 km Reichweite. Das ist auf jeden Fall deutlich günstiger als der Kraftstoff für einen Verbrennungsmotor. Von Yello gibt es sogar einen speziellen Autostrom-Tarif, der dein E-Auto mit günstigem Ökostrom versorgt.

Haushaltsübliche Steckdosen könnten ca. 3,7 kW abgeben, sie sind aber meist auf 2,5 kW beschränkt. Aufgrund der damit verbundenen geringen Leistungsentnahme kann das Aufladen bis zu zehn Stunden dauern. Eine Möglichkeit für schnelleres Laden zu Hause ist eine Wallbox, die zudem nützliche Zusatzfunktionen mitbringt: So kannst du beispielsweise die Ladegeschwindigkeit einstellen. Wallboxen verfügen über eigene Apps, z. B. zur Kontrolle des Ladestands.

Interessant ist auch die Kopplung mit einer vorhandenen Photovoltaik-Anlage oder einem Smartmeter, um z. B. von günstigem Nachtstrom zu profitieren. So kannst du beim Laden deines E-Autos weitere Kosten sparen. Gute Wallboxen gibt es ab ca. 500 Euro, einige Bundesländer bieten auch Förderungen an – hier lohnt es sich, die Konditionen in Erfahrung zu bringen.

Öffentliche Ladestationen: Unterschiedliche Preise.

Unterwegs bist du auf öffentliche Ladesäulen angewiesen; aktuell gibt es in Deutschland ca. 17.500 davon. Mit einer Smartphone-App kannst du den genauen Standort, die Ladestärke und die aktuelle Ladesituation vor Ort ermitteln. Die Ladesäulen bieten Ladeleistungen von 11 kW, 22 kW, 44 kW (Schnellladesäule) oder 135 kW (Tesla Supercharger) an. Mittlerweile wird an zahlreichen Orten, vorzugsweise an Autobahnen, sogar High Power Charging (HPC) angeboten, mit einer Ladung bis zu 350 kw. Für dieses Angebot sollte dein E-Auto allerdings über einen entsprechenden On-Board-Charger verfügen, um überhaupt so viel Leistung aufnehmen zu können. Die Kosten für einen Ladevorgang an einer öffentlichen Ladestation setzen sich gewöhnlich aus einer Grundgebühr (pro Ladevorgang), einem Volumentarif (pro kWh) und der Ladedauer (pro Stunde) zusammen.

Jetzt wird es allerdings kompliziert, denn es gibt eine Vielzahl von Anbietern mit unterschiedlichen Tarifen, und auch bei der Bedienung der Ladesäule gibt es große Unterschiede. Mal benötigst du eine Ladekarte, mal musst du den Stromfluss mithilfe einer App aktivieren. In diesem Fall bezahlst du die Aufladung direkt über das Smartphone und erhältst am Ende des Monats die Rechnung per Post. An der Ladesäule vor Ort ist nicht immer genau ersichtlich, wie viel du zahlen musst. Beim Laden eines E-Autos variieren die Kosten und Abrechnungsarten mitunter stark.

Zu den Tarif- und Bezahlmodellen gehören Prepaid und Postpaid, Modelle mit Grundgebühr und reduziertem kWh-Preis, Berechnungen nach angefangenen Stunden oder im 5-Minuten-Takt, Lademengen-Tarife, Flatrate-Tarife sowie Startgebühr-Tarife. Die zum Teil erheblichen Preisunterschiede resultieren auch aus den unterschiedlichen Vereinbarungen zwischen Anbietern und Ladenetzwerken, die zudem ständig angepasst werden.

In Deutschland gibt es mehr als 300 Anbieter von Ladekarten. Um flexibel verschiedene Ladesäulen nutzen und auf die häufige Änderung von Preisen und Tarifen reagieren zu können, solltest du am besten mehrere Ladekarten besitzen. Neue Ladesäulen bieten auch die Option, mit dem Smartphone einen QR-Code zu scannen und eine Kreditkarte anzugeben, um das E-Auto zu laden. Die Kosten hierfür sind allerdings nicht ersichtlich, sodass eine solche Aufladung unverhofft teuer werden kann. Der Verbraucherschutz fordert deshalb von der Bundesregierung die Einführung einheitlicher und transparenter Bezahlsysteme.

Kontaktlos zahlen mit Smartphone an einer Ladesäule
Beim Laden gibt es verschiedene Bezahlmethoden.

Regionale oder bundesweite Nutzung des E-Autos: Tarife und Anbieter.

Wenn du mit dem E-Auto hauptsächlich in deiner Region unterwegs bist, lohnt sich oft ein Tarif von einem lokalen Anbieter. In NRW berechnet beispielsweise die EnBW an den etwa 25.000 Ladepunkten nur den tatsächlich geladenen Strom. Der Standard-Tarif ohne Grundgebühr beträgt 39 Cent/kWh an Wechselstrom-Ladesäulen (AC) und 49 Cent/kWh an Schnellladestationen (DC/HPC). Wenn du Vielfahrer bist, kannst du einen Tarif mit monatlicher Grundgebühr ab dem vierten Monat und einem reduzierten kWh-Preis (29 Cent AC, 39 Cent DC/HPC) wählen.

Bist du überregional unterwegs, kannst du dein E-Auto zu moderaten Preisen an Ladestationen des ADAC und von Telekom Get Charge laden. Die Preise liegen bei etwa 35 bis 40 Cent/kWh. Die Kosten belaufen sich demnach auf ungefähr 5,25 bis 6,00 Euro pro 100 km. Eine bundesweite Abdeckung hast du mit einer E-Roaming-Ladekarte; sie funktioniert überall. Einer der bekanntesten Anbieter von Roaming-Karten ist NewMotion.

Ein Mann lädt ein Elektroauto
Das Laden von Elektroautos ist einer der Kernpunkte auf dem Weg in die Elektromobilität.

E-Auto laden: Während der Arbeit oder beim Einkauf.

Viele Arbeitgeber sind dem Thema E-Mobilität gegenüber sehr aufgeschlossen und bieten ihren Mitarbeitern an, ihr E-Auto während der Arbeitszeit zu laden. Kosten entstehen dir dadurch meist nicht. Pendler finden auf dem Firmengelände Parkplätze oder Garagenstellplätze mit Lademöglichkeiten vor, also frei zugänglichen Steckdosen oder Wallboxen.

Oft kannst du dein E-Auto auch kostenlos an Hotels, Supermärkten, Kaufhäusern und Möbelhäusern mit Energie versorgen. Gratis-Strom erhältst du beispielsweise während des Shoppings bei IKEA sowie an vielen Filialen von Kaufland und Aldi Süd – dort gibt es zum Teil auch Schnelllader mit 50 kW.

E-Auto günstig und klimaneutral zuhause laden?

Entdecke deine Vorteile mit dem Yello Autostrom-Tarif.

Zum Autostrom-Tarif

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu burger phone messenger whatsapp mail kwk sms gas strom waermestrom more playbutton loading-indicator