E-Autos im Alltag testen mit nextmove.

Nextmove: E-Autos einfach ausprobieren
Du willst in die E-Mobilität einsteigen, bist dir aber unsicher, ob ein E-Auto deinen Anforderungen genügt? Nextmove bietet dir die Möglichkeit, verschiedene Modelle ausführlich auf Alltagstauglichkeit zu testen. Das Leipziger Unternehmen hat vom elektrifizierten VW Up bis zum Tesla Model 3 ganz unterschiedliche Modelle im Angebot. Yello hat sich mit dem Vermieter zusammengetan und vier Pakete für ausgedehnte Testfahrten geschnürt. Damit gelingt dein Einstieg in die Mobilität der Zukunft ganz problemlos!

Das Angebot.

Nextmove richtet sich an alle, die sich nicht entscheiden können: Ist die Zeit reif für den Umstieg auf ein E-Auto, oder macht es Sinn, noch abzuwarten? Immerhin steigen die Reichweiten, und auch das Angebot an neuen Modellen nimmt beständig zu. Eigentlich logisch: Wer viel Geld in die Hand nimmt – der e-Golf schlägt beispielsweise mit über 35.000 Euro zu Buche –, möchte dies gerne gut vorbereitet tun. Aber weder die gelegentliche Kurzzeitmiete über einen Carsharing- Dienstleister wie DriveNow mit seinem Angebot an BMW-i3-Modellen noch die von einem Autohändler gewährte kurze Testfahrt können einen ausführlichen Alltagstest ersetzen.

Hier kommt Nextmove ins Spiel. Mieter können E-Autos für Tage, Wochen oder sogar Monate leihen. Dadurch können sie ausführlich testen, ob Elektromobilität das Richtige für sie ist. Damit verfolgen die Leipziger – neben wirtschaftlichen Interessen – das Ziel, Menschen für E-Autos zu begeistern. Im Fokus stehen potenzielle Käufer und Dienstwagenfahrer, weniger spontane Mieter. Dazu passt: Wer auf seinen neuen Liebling nach dem Test gar nicht mehr verzichten will, kann in vielen Fällen das Fahrzeug direkt vom Vermieter erwerben. Die Miete wird dabei vom Kaufpreis abgezogen. Das Mieten selbst ist bei Nextmove normalerweise nicht ganz billig: Ein Wochenende mit dem kompakten und in Deutschland überaus beliebten Renault Zoe ZE 40 kostet gut 200 Euro. Für denselben Spaß mit dem Tesla Model X werden knapp 600 Euro aufgerufen. Dafür steht das Team an bundesweit elf Standorten Interessenten mit kompetenter Beratung zur Seite.

Tesla Model 3 fährt auf einer Straße mit der Sonne im Hintergrund.
Tesla Model 3 mieten mit Nextmove © Tesla
Rennen und Rekorde.

Wie kann man im harten Wettbewerb der Vermieter auffallen? Nextmove sorgt immer wieder durch geschickte Öffentlichkeitsarbeit für Schlagzeilen. So nahmen die Leipziger am E-Cannonball teil. Dabei handelt es sich um ein Rennen mit E-Autos quer durch die Republik. Dank geschickter Ladestrategie überquerte Nextmove die Ziellinie auf Position 1. Außerdem stellten sie auf dem Lausitzring einen Reichweitenrekord auf: Ein autonom fahrender Tesla Model 3 schaffte 1.001 Kilometer mit nur einer Ladung.

Marken und Modelle.

Mieter und Kaufinteressenten haben die Qual der Wahl: Das Nextmove-Team rund um den Gründer und Mitinhaber Stefan Moeller hat über 20 verschiedene Modelle im Fuhrpark. Das Angebot reicht von Kleinwagen über die Mittelklasse bis ins Premium-Segment. Selbst Nutzfahrzeuge gehören zum Portfolio. Besonders stolz ist Nextmove jedoch auf sein Tesla-Angebot: Über 40 Fahrzeuge bilden die größte Tesla-Mietflotte in Deutschland. Dazu gehören nicht nur verschiedene Ausführungen der Model S und Model X Reihen, sondern auch einige Exemplare des begehrten Model 3. Mit diesem will das von Elon Musk geführte Unternehmen auch den deutschen Massenmarkt erobern.

100 neue Tesla – oder nicht?

Im Frühjahr 2019 hat Nextmove eine Tesla-Großbestellung verkündet, um den Bestand an Model-3-Fahrzeugen auf 100 Stück aufzustocken. Aktuell sieht es allerdings danach aus, dass der Elektroauto-Vermieter, seine Flotte nicht wie geplant erweitern kann. Wie unter anderem Golem schreibt, wurde die Tesla-Bestellung wieder storniert. Grund dafür soll ein bislang noch nicht beigelegter Streit über die Mängelbeseitigung an den bereits gelieferten 15 Model-3-Fahrzeugen sein. Demnach soll nur jedes vierte Auto mängelfrei gewesen sein. Nach Angaben des Nextmove-Chefs Stefan Moeller sollen die anderen Fahrzeuge an defekten Reifen, Lack- und Karosserieschäden, fehlenden Notruftasten, falschen Kabelbäumen oder defekten Ladereglern gekrankt haben. Zum Teil sollen die E-Autos noch nicht einmal verkehrssicher gewesen sein.

Darüber hinaus sollen Fahrzeuge als Neuwagen verkauft worden sein, obwohl sie bereits auf eine Person zugelassen gewesen seien. Damit hätte Nextmove die staatliche Förderung der Elektro-Fahrzeuge gefährdet und einen wirtschaftlichen Schaden riskiert. Nach Angaben von Tesla soll dieses Problem das Resultat mehrfach vergebener Fahrzeugidentifikationsnummern gewesen und inzwischen beseitigt worden sein. Ob die Aufstockung der Nextmove-Flotte auf 100 Tesla Model-3-Fahrzeuge doch noch umgesetzt werden kann, lässt sich aktuell nicht sagen.

Das Yello-Angebot.

Du willst dich hinter das Steuer eines E-Autos setzen und dessen Vorzüge ausführlich testen? Kein Problem: Yello hat in Zusammenarbeit mit Nextmove Angebotspakete geschnürt, die dich zu Vorzugs-Konditionen auf die Straße bringen. Dabei kannst du aus 20 verschiedenen Fahrzeugen auswählen und von tollen Preisvorteilen profitieren. Folgende Mietoptionen solltest du besonders unter die Lupe nehmen:

Nissan Leaf II

Der Leaf war im Jahr 2018 das meistverkaufte E-Auto Europas. Die aktualisierte Version kommt mit verbesserter Batterie, die es nun auf 40 kWh und bis zu 270 Kilometer Reichweite bringt. Die Miete für 14 Tage würde normalerweise 490 Euro kosten. Mit Yello bist du beim Nissan Leaf II ab 273 Euro dabei. Das entspricht einer Tagesmiete von 19,50 Euro.

Nissan Leaf 2019 fährt auf der Straße in der Stadt.
Der Nissan Leaf II. © Nissan

VW e-Golf

Im Juli 2019 befand sich der e-Golf noch vor den Modellen BMW i3 und Renault Zoe an der Spitze der E-Auto-Neuzulassungen in Deutschland. Das berichtet unter anderem auto motor und sport in Berufung auf das Kraftfahrt-Bundesamt. Mit Yello testest du den elektrifizierten Golf 14 Tage zum Preis von 277 Euro. Der 35,8-kWh-Akku bringt dich mit einer Ladung bis zu 231 Kilometer weit.

Weisser VW E-Golf steht auf einem Parkplatz in den Bergen
Der VW e-Golf. © Volkswagen
weisser vw-e-golf und nissan leaf stehen auf einer straße vor einer großstadt-skyline

Reinsetzen & 2 Wochen ausprobieren.

Mehr als Probe fahren: Teste ein E-Auto für 2 Wochen in deinem Alltag. Jetzt zum Vorteilspreis!

E-Auto finden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator