Energie sparen: So schonst du die Umwelt und sparst viele Euros!

Warum Energie sparen? Wenn du den Verbrauch von Heizungswärme und Strom senkst, tust du nicht nur der Umwelt, sondern auch deinem Konto etwas Gutes. Hier erfährst du, wie du am besten Energie sparen kannst!

Stromfresser Nummer 1: der Kühlschrank.

Unser Essen und Trinken lassen wir uns was kosten: Kühl- und Gefrierschränke sind in einem durchschnittlichen deutschen Haushalt für etwa 25 Prozent des Stromverbrauchs verantwortlich. Zeit, sich mal mit der Kühlung zu beschäftigen!

Bei deinem alten Kühlschrank kannst du mit ein paar Tricks ordentlich Energie sparen: Achte zum Beispiel auf die Temperatur im Kühlschrank: Experten empfehlen sieben Grad im Innenraum und –18 Grad im Gefrierfach beziehungsweise in der Gefriertruhe. Sinkt die Temperatur nur um zwei Grad, steigen der Stromverbrauch gleich um zehn Prozent!

Bei älteren Geräten wird häufig die Türdichtung aus Gummi porös – die Tür schließt nicht mehr richtig, folglich verbraucht der Kühlschrank insgesamt mehr Strom. Mit diesem Trick checkst du die Tür: Lege eine eingeschaltete Taschenlampe in den Kühlschrank, schließe die Tür und dunkle den Raum ab. Wenn jetzt durch den Türspalt Licht nach außen dringt, musst du die Dichtung erneuern.

Wenn du einen neuen Kühlschrank kaufst, greifst du am besten zu einem Gerät mit den Energielabel A+++ – das sind die energieeffizientesten Modelle.

Energie sparen mit richtiger Beleuchtung.

Mittlerweile sollte auch dem letzten ein Licht aufgegangen sein: Neue, energieeffiziente Leuchtmittel sparen bares Geld! Checke deine eigenen vier Wände, ob du auch wirklich alle alten Glühbirnen durch Energiesparlampen oder LEDs ersetzt hast. Denn: Im Vergleich zu einer Glühbirne wandelt eine Energiesparlampe fünfmal mehr Strom in Licht um. Außerdem halten die neuen Leuchtmittel deutlich länger als herkömmliche Glühbirnen: Eine Energiesparlampe brennt für etwa 10.000 Stunden, eine Glühbirne gibt nach rund 1.000 Stunden den Geist auf.

Gewöhne dir auch an, Licht nur in Räumen anzuschalten, in denen es auch benötigt wird. Flur und Küche müssen nicht taghell ausgeleuchtet sein, wenn du für absehbare Zeit auf dem Sofa Platz genommen hast. Schalte das Licht am besten immer gleich beim Verlassen des Raumes aus.
Vermeide, wenn möglich, auch Deko-Beleuchtungen – die sind nämlich echte Stromfresser!

Damit die Wärme drinnen bleibt: Dämmen.

Wie lässt sich besonders effektiv Energie sparen? Eine gedämmte Gebäudehülle verhindert, dass die teure Heizenergie ungenutzt nach außen entweicht. Die Dämmung sorgt für sinkende Heizkosten und verringert dazu die Emissionen, entlastet so die Umwelt. Dafür musst du nicht gleich das ganze Haus mit Styropor verkleiden. Bereits eine Wärmedämmung der Fenster mit Isolierfolie kann beim Energiesparen helfen. Die Isolierfolie ist in Fenster-Standardgrößen von der Rolle erhältlich und wirkt auf dem Glas wie ein Luftpolster. Die Installation ist recht einfach – allerdings solltest du vorher das Fenster sorgfältig putzen, um Verschmutzung unter der Folie zu vermeiden. Nach dem Spannen erhitzt du die Folie mit einem Fön, damit sie schön straff wird.

Ebenso sinnvoll ist das Dämmen von Heizkörpernischen. Dafür bringst du aluminiumbeschichtete Folien oder Styroporplatten hinter dem Heizkörper an der Wand an. Die Dämmung leitet die Wärme in den Raum und nicht in die Wand, die so gleichzeitig isoliert wird. Das Dämmmaterial ist im Baumarkt erhältlich und lässt sich leicht mit einer Schere zuschneiden. Aussparungen für die Heizkörperaufhängung ebenfalls ausschneiden und das Dämmmaterial fest gegen die Außenwand drücken – fertig. Wichtig ist auch, dass du den Heizkörper nicht zustellst, damit sich die Wärme ungehindert im Raum ausbreiten kann.

Weiterer Tipp: Nutze ein intelligentes Heizungsthermostate, um die Heizungs-Temperatur per App zu steuern.

Mit der kWhapp den Energieverbrauch checken.

Tipps wie “Setze deinen Laptop in den Ruhezustand oder “Koche Wasser im Wasserkocher” sind zwar effizient, doch wie beobachtest du deinen Verbrauch?
Eine Möglichkeit, den Energieverbrauch im Blick zu haben, ist die Yello Energie-Check-App kWhapp. Mit dieser kostenlosen App hast du deinen Stromverbrauch stets im Blick und ersparst dir unerwartete Nachzahlungen! Hast du die App installiert und dich registriert, scannst du mit der Kamera deines Smartphones den Zählerstand. Die App speichert die Daten und zeigt in der Monatsübersicht deinen Stromverbrauch sowie die Energiekosten an. Deshalb empfiehlt es sich, mindestens einen Zählerstand pro Monat zu scannen. Weiterer Bonus für Yello Kunden: Die App gibt’s auch für den Gasverbrauch. Außerdem ist es super praktisch, dass die monatlichen Abschlagszahlungen gleich in der App angepasst werden können.

Frau erfasst neuen Stromzählerstand mit einer App auf einem Smartphone.
kWhapp – die App, die beim Geld- und Energiesparen hilft.

Im Alltag Energie sparen.

Wirklich nachhaltiges Energiesparen bedeutet auch, das eigene Verhalten zu hinterfragen und sich zu informieren. Wusstest du, dass sich das Energiesparlabel auf Waschmaschinen nicht auf alle Waschprogramme bezieht? Die ausgewiesenen Effizienzklassen A++ und A+++ gelten nur fürs 60-Grad-Baumwollprogramm mit voller oder halber Beladung sowie das 40-Grad-Programm mit halber Beladung. Alle anderen Programme werden nicht überprüft, für sie gelten die Effizienzklassen nicht. Auch hier hilft ein Blick auf kWhapp!

Ein Beispiel fürs Hinterfragen des eigenen Verhaltens: Ändere kleine Marotten wie Brötchen in einem alten Backofen zu backen. Effizienter wäre es einfach einen Toaster mit Brötchenaufsatz zu nehmen. Das Erstaunliche: Mit diesem kleinen Kniff lässt sich bares Geld sparen! Eine leichte Änderung der Gewohnheiten kann also schon viel bewirken.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator