Finde die beste Elektroauto-Versicherung!

Ein wichtiges Thema beim Wechsel zum Elektroauto ist die Versicherung. Denn Stromer sind anders konzipiert, haben andere Bauteile und damit eben auch andere Defekte als Verbrenner. In unserem kleinen Vergleich von Elektroauto-Versicherungen zeigen wir dir, auf welche Leistungen es ankommt und worin sich die Anbieter und ihre Policen unterscheiden.

Vom Experten versichert: Das bietet die Versicherung von emover24.

emover24 ist ein Experte in Sachen Versicherungen für E-Autos. Dabei kooperiert die Marke mit der Itzehoer Versicherung, bietet also im Grunde genommen deren Haftpflichtversicherung, Teilkasko und Vollkasko an. Wie üblich greift die Haftpflicht lediglich bei Unfallschäden am fremden Fahrzeug, bei der Teilkasko kommen Schäden durch Diebstahl, Brand, Wildunfälle, Tierbisse sowie Glasschäden hinzu, und die Vollkasko zahlt zusätzlich bei selbst verursachten Unfällen und Vandalismusschäden.

Wenn du für dein Elektroauto eine Versicherung abschließt, kannst du dich über weitere Leistungen freuen: Abgedeckt sind unter anderem das Abschleppen zur nächsten Ladestation und die Erstattung des Neu- oder Gebrauchtpreises (bis zu 36 Monate) sowie Schäden an der Batterie. Wichtiger Hinweis: Wenn du einen Tesla versichern möchtest, ist eine gesonderte, etwas teurere Versicherung erforderlich. Cedric ist auf jeden Fall vom emover24-Angebot überzeugt. In unserem Video hat er die wichtigsten Punkte zum Thema E-Auto-Versicherung noch einmal für dich zusammengefasst:

E-Auto-Versicherung der Allianz ist nur in der Komfort- oder Premium-Variante möglich.

Was die Leistungen bei Unfallschäden, Diebstahl und Vandalismus angeht, unterscheiden sich Kfz-Haftpflicht, Teilkasko und Vollkasko der Allianz kaum von den Policen bei emover24. Ein Pluspunkt der Allianz ist jedoch die Möglichkeit, sich persönlich in einer Filiale beraten lassen zu können. Überzeugend ist außerdem der umfassende Schutz, der für die verschiedenen Vorrichtungen deines Elektroautos geboten wird – wobei insbesondere dein Akku gut abgesichert ist. Du bist sogar dann auf der sicheren Seite, wenn es durch einen Bedienfehler an der Ladestation zu einem Leistungsverlust der Batterie kommt. Auch Schäden an der Batterie, die durch Tierbisse oder Kurzschlüsse hervorgerufen werden, sind bis zu einem Betrag von 20.000 Euro abgedeckt. Attraktiv klingen die Rabatte der Allianz: 20 Prozent Nachlass gibt’s für E-Autos, immerhin 10 Prozent für Hybrid-Pkw. Doch Vorsicht: Versicherungen für E-Autos und Hybride gibt es bei der Allianz ausschließlich in der Komfort- oder Premium-Variante mit entsprechend höheren Prämien.

Schutz für Ladekabel, Akku & Co.: CosmosDirekt denkt an alles.

Auch CosmosDirekt bietet neben einer Kfz-Haftpflichtversicherung eine umfassende Teilkasko und Vollkasko für E-Fahrzeuge. Sie bieten spezielle Zusatzleistungen für Stromer: Im Basis-Tarif der Kaskoversicherungen inkludiert sind zum Beispiel Schäden an der eigenen Ladestation, der Induktionsladeplatte und am Ladekabel, Schäden nach einem Blitzschlag, Kosten für die Entsorgung eines beschädigten versicherten Antriebs-Akkus, eine Neupreisentschädigung für Antriebs-Akkus sowie eine Kaufwertentschädigung für Antriebs-Akkus bei Gebrauchtwagen. Ein weiterer reizvoller Vorzug bei der CosmosDirekt: Die ersten drei Schäden an deinem E-Fahrzeug haben für dich bei der Vollkasko-Versicherung mit Rabattschutz keine Rückstufung zur Folge.

Mit dem HUK24 Schutzbrief wirst du niemals alleine gelassen.

Ein Pluspunkt bei HUK24 ist ganz klar der unschlagbar niedrige Preis. Versicherungen für E-Fahrzeuge kosten hier grundsätzlich 20 Prozent weniger als Versicherungen für Autos mit Verbrennungsmotor. Aber auch die Leistungen können sich sehen lassen: So ist der Akku bei Kaskoversicherungen grundsätzlich inkludiert. Das heißt: Muss bei einer Reparatur der Akku ausgetauscht werden, übernimmt HUK24 die Kosten – unabhängig vom Alter der Batterie. Auch Focus Money war der Meinung, dass das Gesamtpaket der HUK24 überzeugt und hat den Versicherer bei einem Test mehrerer Elektroauto-Versicherungen 2019 zum Sieger gekürt.

Ein lohnenswerter Zusatzschutz ist der HUK24 Schutzbrief: Mit diesem kannst du rund um die Uhr beim Pannenservice der HUK24 anrufen, wenn du mangels Energie liegenbleiben solltest. Das ist durchaus praktisch, denn wenngleich sich die Reichweite von E-Autos und die Ladeinfrastruktur verbessert haben und immer weiter verbessern, kann es wie beim Verbrenner auch natürlich  vorkommen, dass du verpasst rechtzeitig nachzutanken und entsprechend liegenbleibst.

Versicherungemover24AllianzCosmosDirektHUK24
VorteileAbschleppen zur nächsten Ladestation, Erstattung Neu- oder Gebrauchtwagenpreis, Schäden an der Batterieumfassende Akku-Absicherung (selbst bei Bedienfehlern), 20 Prozent Rabatt für E-Autos, 10 Prozent Rabatt für Hybrid-FahrzeugeVersicherung von Ladestation, Ladekabel und Co., Neu- und Kaufwert-Entschädigung für Akkus, erste drei Schäden ohne Rückstufung20 Prozent Rabatt für E-Autos, Schutz des Akkus in Kaskoversicherungen inkludiert, Abschleppservice über HUK24 Schutzbrief, niedriger Preis
Nachteilekeine persönliche Beratung, hoher PreisVersicherung von E-Autos und Hybrid-Fahrzeugen nur in der Komfort- und Premium-Versicherung, hoher Preis
Kosten / Jahr
(am Bsp. des Renault Zoe)
1.062,50 Euro1.185,17 Euro697,63 Euro688,72 Euro

Du willst für dein Elektroauto die günstigste Versicherung? Ein Vergleich hilft.

Welche ist die günstigste Kfz-Versicherung für dein Elektroauto? Ein Vergleich der Kosten schafft Klarheit. Wir haben uns bei unserer Beispielrechnung für den Renault Zoe in der 68-PS-Variante entschieden, der für rund 35.000 Euro zu haben ist. Der Wagen ist eigenfinanziert, wird an der Straße geparkt und als Erstfahrzeug genutzt. Unser Beispiel-Versicherter ist Angestellter und am 30.03.1993 geboren. Seit dem 30.06.2011 ist er im Besitz seines Führerscheins. Darüber hinaus ist er ledig und hat keine Kinder. Der Wagen wird nur vom Versicherungsnehmer selbst genutzt und zwar nur privat – der Weg zur Arbeit ist aber inbegriffen. Der Beispiel-Zoe wurde am 30.07.2020 erstzugelassen und soll zum 30.11.2020 versichert werden. Als Vergleichsparameter haben wir die Vollkasko in der Basisvariante mit einer Selbstbeteiligung von 300 Euro gewählt, die jährliche Fahrleistung beträgt in unserer Proberechnung 10.000 Kilometer.

Die Tarife lassen sich nicht zu 100 Prozent miteinander vergleichen, weil sich zum Beispiel die Menge der zu hinterlegenden Angaben bei den Versicherern zum Teil unterscheiden. Darüber hinaus lassen sich bei einigen Anbietern verschiedene Tarife (Basic Plus, Standard Select) auswählen, die dann speziell auf den Versicherungsnehmer zugeschnitten sind. Bei anderen Versicherern bestehen diese Auswahlmöglichkeiten nicht. Insofern sind die genannten Preise eher als Näherungswerte zu verstehen, die einen ersten Eindruck von der Preisspanne beim Versichern von Elektroautos geben sollen. Und diese Preisspanne ist groß: Während die HUK24 eine Vollkasko für 688,72 Euro jährlich anbietet, liegt die entsprechende Prämie im Falle der Allianz bei 1.185,17 Euro – fast das Doppelte. Bei CosmosDirekt zahlst du 697,63 Euro jährlich, bei emover24 sind es 1.062,50 Euro.

Fazit: Die ideale Versicherung für dich und dein E-Auto.

Vergleicht man die verschiedenen Versicherer miteinander, gibt es bei den grundlegenden Leistungen im Schadenfall nur marginale Unterschiede. Etwas größere Abweichungen gibt es jedoch im Hinblick auf die Zusatzleistungen für Elektroautos. Akku, Ladekabel und die eigene Ladestation sind in unterschiedlichem Maße oder gar nicht abgedeckt. Große Unterschiede gibt es hingegen bei den Preisen: Hier schneiden die HUK24 und CosmosDirekt klar am besten ab. In unserem Artikel „Elektroautos: Die passende Versicherung für deinen Stromer“ erhältst du weiterführende Informationen, worauf du im Detail bei der Auswahl einer Versicherung achten solltest.

Du willst mehr wissen?

Dann nutze die Erfahrungsberichte auf unserer Plattform.

Jetzt lesen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.