Heizkörper streichen: so geht’s!

Du möchtest deinen Heizkörper streichen, weißt aber nicht wie? Im Yello Energie Ratgeber verraten wir dir Schritt für Schritt wie du am besten vorgehst!

Heizkörper streichen leicht gemacht.

Nicht jeder weiß: Hin und wieder benötigt ein Heizkörper einen neuen Anstrich. Wenn die Farbe vergilbt, abblättert oder wenn sich sogar schon Rost bildet, muss zum Glück nicht unbedingt viel Geld investiert werden. Stattdessen heißt es: „Do it yourself!“ Heizkörperstreichen ist weder besonders kompliziert, noch besonders kostspielig und kann in den meisten Fällen problemlos selbst durchgeführt werden. Jedoch solltest du dich, bevor du dich mit Farbe und Pinsel bewaffnest an die Neugestaltung deiner Heizung machen, gründlich darüber informieren, welche Materialien für den Anstrich benötigt werden und wie du optimale Ergebnisse erzielen kannst. In unserem Artikel findest du alle Informationen, die du für einen gelungenen Heizungsanstrich benötigst.

Was brauche ich zum Heizkörperstreichen?

Welche Materialien und Werkzeuge du für das Streichen der Heizung benötigst, hängt von deinem Heizkörpertyp sowie vom Zustand deiner Heizung ab. Es gibt jedoch einige Dinge, die für jeden Heizungsanstrich unverzichtbar sind:

  • Abdeckfolie
  • Kreppband zum Abkleben
  • Schwamm
  • Schutzhandschuhe
  • Heizkörperlack
  • Pinsel
  • Rostschutz-Grundierung (falls du dich für einen Lack entscheidest, der nicht bereits eine Rostschutzgrundierung enthält)
  • Farbwanne und Abstreifgitter

Möchtest du einen Rippenheizkörper oder Röhrenheizkörper streichen, solltest du zudem einen speziellen Heizkörperpinsel bzw. Eckpinsel verwenden – dank des langen Stiels sowie der angewinkelten Borsten gelangst du mit diesem Pinsel gut zwischen die einzelnen Parzellen des Heizkörpers. Wenn du hingegen einen Flachheizkörper oder einen Plattenheizkörper streichen willst, empfiehlt sich die Verwendung einer superfeinen Schaumrolle, mit der du die Farbe gleichmäßig und zügig auftragen kannst.

Befindet sich noch alte, abblätternde Farbe auf dem Heizkörper, solltest du diese mithilfe einer Drahtbürste oder eines Anlaugers vor dem Neuanstrich entfernen – aber Vorsicht: Bei Anlaugern handelt es sich um ätzende Flüssigkeiten, weshalb du beim Auftragen auf jeden Fall Schutzhandschuhe tragen solltest! Nach dem Einwirken kannst du die alte Farbe ganz einfach mit einem feuchten Lappen abwischen.

Sollte dein Heizkörper rostige Stellen aufweisen, benötigst du außerdem Schleifpapier, um den Rost zu entfernen.

Spezieller Heizkörperlack für das Streichen der Heizung.

Besonders wichtig beim Streichen der Heizung ist es, nur speziellen Heizkörperlack zu verwenden. Wir empfehlen dir einen hitzebeständigen Acryllack, der sowohl umweltverträglicher als auch resistenter und geruchsärmer als lösemittelhaltiger Alkydharzlack bzw. Kunstharzlack ist. Es sind auch Heizkörperlacke erhältlich, die bereits eine Rostschutzgrundierung enthalten – so sparst du dir einen ganzen Arbeitsschritt. Natürlich findest du Heizkörperlack nicht nur in den gängigen Farben Weiß oder Grau, du kannst dir auch deine persönliche Lieblingsfarbe in den Baumärkten zusammenmischen lassen.

Heizkörper streichen Schritt für Schritt.

Das A und O für positive Streichergebnisse ist die korrekte Vorbereitung des Heizkörpers. Nur wenn der Untergrund ordentlich vorbereitet wurde, ist ein gleichmäßiger und resistenter Anstrich möglich. Wir erklären dir Schritt für Schritt, wie du deinen Heizkörper richtig vorbereiten und anschließend streichen kannst.

Schritt 1: Heizung abschalten und vollständig auskühlen lassen!

Streiche niemals noch warme oder heiße Heizkörper, um die Entstehung von giftigen Dämpfen zu vermeiden. Im Idealfall solltest du Heizkörper im Frühling oder Sommer streichen, wenn sie sowieso ausgeschaltet bleiben und nicht benötigt werden. Zudem solltest du während des gesamten Streichprozesses die Fenster geöffnet halten und für eine gute Durchlüftung sorgen.

Schritt 2: Böden, Wände und Ventile abdecken bzw. abkleben.

Um Farbspritzer auf den Böden und Wänden zu vermeiden, solltest du diese vorab mit einer dünnen Malerfolie abdecken – das gilt auch für die Wände hinter der Heizung! Die Heizkörperventile klebst du am besten sorgfältig mit Kreppband ab, um ein Festsetzen von Farbe zu verhindern.

Schritt 3: Rost entfernen.

Wenn du rostige Stellen an der Heizung entdeckst, solltest du diese nicht einfach mit der neuen Farbe überstreichen, sondern den Rost vorher mit Schleifpapier entfernen. Falls auch die Ventile vom Rost betroffen sind oder falls Wasser aus dem Heizkörper austritt, solltest du einen Fachmann rufen – der Heizkörper könnte durchgerostet sein.

Schritt 4: Abblätternde Farbe entfernen.

Um abblätternde Farbe vom Heizkörper zu entfernen, benutzt du am besten eine Drahtbürste oder einen Anlauger. Sei besonders vorsichtig: Als Schutz vor der ätzenden Flüssigkeit solltest du während der Arbeit unbedingt Schutzhandschuhe tragen!

Schritt 5: Heizung gründlich säubern und trocknen.

Für eine gründliche Säuberung des Heizkörpers benutze einen Schwamm und etwas lauwarmes Seifenwasser – so entfernst du auch die letzten Staub-, Fett- und Farbreste. Warte anschließend bis die Heizung komplett trocken ist, bevor du mit dem Streichen beginnst.

Schritt 6: Rostschutzgrundierung auftragen.

Solltest du einen Lack verwenden, der keine Rostschutzgrundierung enthält, musst du vor dem Streichen die blanken Stellen am Heizkörper mit einer solchen Grundierung vorbehandeln, um Rostbefall vorzubeugen. Besonders in feuchten Räumen wie Badezimmer, Küche und Co ist dieser Schritt wichtig.

Schritt 7: Heizkörperlack auftragen.

Wie bereits erwähnt, hängt die Auftragungsart des Heizkörperlacks von dem jeweiligen Heizkörpertyp ab: Wenn du eine Plattenheizung streichen willst, benutze für die gleichmäßige Lackierung eine superfeine Schaumstoffrolle. Möchtest du eine Gliederheizung streichen, verwendest du am besten einen speziellen Heizkörperpinsel mit angewinkelten Borsten.

Schritt 8: Nach dem Streichen.

Lass die Heizung nach dem Streichen unbedingt gut trocknen und sorge für eine ausreichende Belüftung der Räumlichkeiten. Wenn sich die frischgestrichene Heizung im Schlafzimmer befindet, solltest du aufgrund der giftigen Farbdämpfe für mindestens eine Woche in einem anderen Raum schlafen.

Was muss ich beim Heizkörper-Streichen beachten?

Es gibt verschiedene Dinge, die du beim Heizkörper-Lackieren beachten solltest, um optimale Ergebnisse zu erzielen und deine Gesundheit zu schonen. Für das Streichen selbst gilt der Grundsatz „Je weniger Farbe desto besser!“. Wenn du die Farbe zu dick aufträgst, wird die Wärmeleitfähigkeit der Heizung behindert und man verbraucht beim Heizen automatisch mehr Energie. Aus demselben Grund empfiehlt es sich auch, bei älteren und bereits mehrfach überstrichenen Heizkörpern die alte Farbe komplett zu entfernen, bevor die neue Lackierung aufgetragen wird.

Beim Streichen von Design-Heizkörpern ist besondere Vorsicht geboten: Oft sind die Materialien und Farben hier empfindlicher, sodass diese Heizungen besser vom Profi ausgebessert werden sollten.

Junge Frau hält Smartphone mit kWhapp in die Kamera
kWhapp downloaden

Garantiert keine Preiserhöhung.

Yello Strom Extra mit 100% Ökostrom.

Zum Angebot

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator