Induktives Laden von E-Autos: Die drahtlose Zukunft?

Das Thema Laden ist für viele E-Auto-Interessierte noch immer ein Knackpunkt: Zu langsam, zu umständlich, zu geringe Reichweite. Die Lösung (fast) aller Probleme wäre induktives Laden, also das kabellose Laden des E-Autos per Magnetfeld. Klingt fast wie Zauberei? Ist es nicht. Zahlreiche Testprojekte laufen bereits und sowohl Hersteller als auch Regierungen arbeiten fleißig daran, die Technologie weiter auszubauen.

Die Technik hinter induktivem Laden.

Wer sich für den Kauf eines Elektroautos entscheidet, muss beim Tanken umdenken. Zum einen sind Ladestationen noch deutlich dünner gesät als Zapfsäulen, zum anderen dauert es mindestens eine Stunde, bis der Akku wieder voll geladen ist. Diese Einschränkungen halten viele Interessierte davon ab, ein Elektroauto zu kaufen. Zumindest noch: Denn die Zukunft der Elektromobilität, in Form des induktiven Ladens, hat bereits begonnen und schreitet mit großen Schritten voran.

Im Gegensatz zum sogenannten konduktiven Laden, also dem Laden per Kabel und Netzstecker, findet die Energieübertragung beim induktiven Laden mithilfe elektromagnetischer Wellen statt. Die Basis bilden zwei Spulen – eine auf der Seite des Senders, eine beim Empfänger. Die Senderspule besteht in der Regel aus Kupferdraht. Durch Einspeisung von Wechselstrom wird ein Magnetfeld aufgebaut. Befindet sich ein Gerät mit einer zweiten Spule im Umfeld der Senderspule, wird über diese Wechselstrom induziert und der Akku des jeweiligen Geräts aufgeladen.

Diese Technik wird bereits großflächig verwendet, zum Beispiel bei Zahnbürsten oder Smartphones. Oft ist es sogar möglich, mehrere Geräte gleichzeitig zu laden. Auch Induktionskochfelder funktionieren nach demselben Prinzip: Durch den direkten Kontakt zwischen Topf und Herdplatte entsteht so schnell Hitze, dass das Wasser bereits nach wenigen Sekunden kocht.

Markierungen für Ladestationen für E-Autos auf Asphalt.
Kabelloses Laden ist auch für E-Autos keine weit erntferne Zukunftsmusik mehr.

E-Autos induktiv laden: Eine Nummer größer.

Bei Zahnbürsten reichen kleine Spulen aus, um die Geräte effektiv zu laden – bekanntermaßen sind Autos jedoch deutlich größer. Trotzdem funktioniert das Prinzip auch bei Autos. Damit das Laden reibungslos abläuft und wenig Energie verlorengeht, ist es allerdings notwendig, dass Sender- und Empfängerspule sich so nahe wie möglich kommen. Die Spule befindet sich daher am Unterboden des E-Autos. Als Senderspule für das induktive Laden von E-Autos dient aktuell meist ein sogenanntes Charging-Pad, das im Boden versenkt und an das Stromnetz angeschlossen wird.

Damit das zentimetergenaue Parken direkt über dem Charging-Pad möglichst einfach ist, gibt es Navigations- bzw. Einparkhilfen für den Fahrer. Die Ladeleistung zum derzeitigen Stand der Technik ist in etwa vergleichbar mit der einer privaten Wallbox. Die Induktions-Ladestationen sind unauffällig, robust und funktionieren auch bei Schnee oder Verschmutzung. Somit eignen sie sich auch für Außenbereiche und öffentliche Parkplätze. Während des Supermarktbesuchs mal eben nebenbei das E-Auto „auftanken“ ohne ein Kabel anzuschließen? Mithilfe induktiven Ladens könnte diese Vorstellung schon bald Wirklichkeit werden. 

E-Auto beim Fahren induktiv laden.

Der ultimative Komfort für Nutzer von E-Autos: Induktives Laden während der Fahrt. Damit würde der bislang größte Kritikpunkt von E-Autos – die Reichweite – der Vergangenheit angehören. Um das zu ermöglichen, müssten die Ladeflächen in die Fahrbahn eingebaut sein, um darüberfahrende Autos automatisch aufzuladen. In der Nähe von Paris existiert bereits eine entsprechende Teststrecke und auch in Schweden läuft bereits ein Pilotprojekt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Keine langen Ladestopps, eine deutlich größere Reichweite sowie kleinere und leichtere Akkus. Eine Ersparnis, die sich wiederum auch auf den Kaufpreis auswirken würde, denn Batterien stellen die teuerste Komponente bei Elektroautos dar. Bei einer flächendeckenden Anpassung der Straßen und Autobahnen dürfte der Umstieg auf Elektromobilität für viele Autofahrer um ein Vielfaches attraktiver werden.

Tankanzeige auf dem Armaturenbrett eines E-Autos
Induktives Laden während der Fahrt könnte die Reichweite von E-Autos um ein Vielfaches verlängern.

Zukunft der E-Autos: Induktives Laden und Snack-Charging.

Induktives Laden ist eine zukunftsfähige Technologie, die der E-Mobilität noch mehr Aufschwung geben könnte. Dass E-Autos in Kürze nur noch bei voller Fahrt laden, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Realistischer ist dagegen die Vorstellung, dass es bald mehr induktive Ladeflächen an solchen Stellen geben wird, an denen Autos ohnehin halten. An Ampeln, Stoppschildern oder Bahnschranken erhalten E-Autos durch so genanntes „Snack-Charging“ dann einen schnellen Energiekick. Das käme auch der Lebensdauer des Akkus zugute, denn ideal ist eine konstante Ladung von etwa 60 bis 70 Prozent. Ob zum Beispiel eine Apps fürs Smartphone zum Einsatz kommen werden, um das Snack-Charging abzurechnen, lässt sich aktuell noch nicht sagen.

Eine Entwicklung, die den Erfolgszug des induktiven Ladens noch aufhalten könnte, sind Feststoffbatterien: Sollten Hersteller die aktuell gängigen Lithium-Ionen-Akkus in ihren Elektroautos in den nächsten Jahren tatsächlich ersetzen, wäre das induktive Laden damit überflüssig. Bis Feststoffbatterien, die voraussichtlich eine höhere Reichweite ermöglichen, serienreif sind, werden voraussichtlich noch einige Jahre vergehen.

Einer für alle.

Damit induktives Laden breitflächig verfügbar werden kann, ist eine Standardisierung der Systeme notwendig. Denn wenn Sender- und Empfängereinheit nicht kompatibel sind, fließt auch kein Strom. China hat als bislang erstes Land einen internationalen Standard definiert, um die Technologien des induktiven Ladens anzugleichen.

E-Auto günstig und klimaneutral zuhause laden?

Entdecke deine Vorteile mit dem Yello Autostrom-Tarif.

Zum Autostrom-Tarif

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu burger phone messenger whatsapp mail kwk sms gas strom waermestrom more playbutton loading-indicator