PlayStation 4 Pro und Co.: 14 interessante Fakten, die du garantiert noch nicht kanntest.

Das Jahr 1994 ist ein Meilenstein in der Geschichte der elektronischen Unterhaltung. Das japanische Unternehmen Sony, bisher bekannt für Audio- und Videogeräte, brachte mit der Tochtergesellschaft Sony Computer Entertainment eine eigene Spielekonsole auf den Markt. Die PlayStation wurde mit ihren verschiedenen Generationen zur weltweit erfolgreichsten Heimkonsole. Auch mit den aktuellen Modellen PlayStation 4 und PlayStation 4 Pro wird der Spitzenplatz gehalten. Wir haben dir einige interessanten Fakten aus der Geschichte des Gamer-Lieblings und lustige Fun Facts aus ihrem Umfeld zusammengestellt.

1. Der Flugzeug-Controller.

In der Zeit vor der PlayStation hatten die meisten Spielekonsolen flache Joypads für die Bedienung. Der Entwickler des PS-Controllers war jedoch der Meinung, dass zum dreidimensionalen Eindruck der PlayStation-Spiele eine dreidimensional designte Steuereinheit besser passen würde. Die meisten Sony-Manager waren dagegen. Nicht aber Präsident Norio Ohga. Dem Hobbypiloten gefiel die neue Form, weil sie ihn an das Design des Steuerruders eines Flugzeugs erinnerte.

Schwarzer PS4 Controller
Das dreidimensionale Design des Controllers hält bis heute an.

2. Wenig Spiele.

Zum Start der Konsole gab es gerade einmal acht Spiele. Darunter waren zwei Mahjongg-Titel, ein Eisenbahn-Simulator und das Rennspiel Ridge Racer. Zum Launch der PS4 im November 2013 brachten die Entwickler rund 33 Spiele-Kracher raus. Einige davon stellen wir dir hier vor.

3. Die programmierbare Konsole.

1997 veröffentlichte Sony mit der Net Yaroze eine programmierbare Version der PlayStation. Mit ihr konnten die Benutzer eigene Spiele entwickeln. Auch Mitsuru Kamiyama, der Schöpfer der erfolgreichen Final Fantasy-Reihe, programmierte damit sein erstes Rollenspiel.

4. Extrem selten.

Die seltenste PlayStation dürfte eine goldfarbene PS One sein. Sony schenkte die Sonderanfertigung 2013 dem Minecraft-Erfinder Markus Perrson, um ihn auf die VIP-Veranstaltung des Unternehmens im Rahmen einer Spiele-Messe einzuladen.

5. Gescheiterte Kooperation.

Zunächst wollte Sony gar keine eigene Konsole entwickeln, sondern nur für Nintendo einen CD-Spieler für deren Konsole SNES. Durch einen Lizenzstreit scheiterte jedoch die Kooperation und Sony wechselte zum Konkurrenten Sega. Die CD-Ergänzung für das Genesis-System von Sega war mit über zwei Millionen verkauften Exemplaren ein Erfolg. Einige Jahre später begann dann die PlayStation-Entwicklung.

Der Bestseller.

Die erste PlayStation war auch die erste Konsole, die sich mehr als 100 Millionen Mal verkaufte. Das haben bisher nur noch die PlayStation 2 und die Wii geschafft. Die PlayStation 4 ist auf dem besten Weg, die Rekordmarke ebenfalls zu erreichen. Bis Anfang 2017 wurden bereits weit über 55 Millionen Einheiten verkauft.

Graues PlayStation Modell mit Controller
Der einstige Bestseller von damals: Die PlayStation in der ersten Generation.

7. Zeichen mit Sinn.

Kreuz, Dreieck, Kreis und Quadrat: Die Zeichen auf den Controller-Knöpfen der PlayStation sind nicht beliebig gewählt, sondern repräsentieren bestimmte Funktionen. Das Dreieck steht für den Blick des Spielers nach vorn und damit für die Kameraführung. Das Quadrat wurde als Symbol für ein Blatt Papier oder eine Liste gewählt – passend für einen Knopf, der das Spielmenü aufruft. Kreis und Kreuz repräsentieren Ja und Nein beziehungsweise „fortfahren“ oder „abbrechen“.

Gaming: ein reines Männer-Phänomen?

In Deutschland verbringen über 34 Millionen Menschen einen Teil ihrer Freizeit mit Computer- und Konsolenspielen. Mehr als 16 Millionen sind Frauen. Es kleben also nicht immer nur männliche Zocker hinter dem Bildschirm.

8. Die Über-Kopf-Konsole.

Die erste PlayStation war ein Preisbrecher, was sich leider auch am billigen Plastikgehäuse zeigte. Die Bedienelemente leierten schnell aus. Das betraf besonders auch den Deckel des CD-Laufwerks, was dann zu Lesefehlern bei der CD und Spielstörungen führte. Findige Spieler behoben das Problem, indem sie die Konsole einfach umdrehten. Das Gewicht des Geräts fixierte dann die labbrige Klappe. Überhitzungsprobleme wurden mit einem Ventilator bekämpft, der das Gehäuse kühlte.

9. Zweckentfremdete PlayStations.

„Condor Cluster“ war der Codename für einen einzigartigen Supercomputer: 2010 schaltete die Forschungsabteilung der U.S. Airforce 1.760 PlayStations 3 zusammen. Für den Bruchteil der Kosten eine herkömmlichen Systems erhielten die Forscher auf diese Weise einen Hochleistungsrechner für die Analyse von hoch aufgelösten Fotos. Das diente u.a. der Identifizierung von im Weltall herumfliegenden Objekten. Ein ähnlicher Gedanke wurde dem früheren Irak-Diktator Saddam Hussein unterstellt. Er kaufte heimlich über 4.000 PlayStation 2 – angeblich, um einen Supercomputer für militärische Anwendungen zu bauen. Bestätigt hat sich das nicht, die Konsolen waren wohl eher für die Kinder ausgewählter Gefolgsleute bestimmt.

10. Mr. PlayStation 2.

Das ist ein echter Fan: Der Engländer Dan Holmes spielte nach eigenem Bekunden täglich über vier Stunden mit seiner Konsole, selbst in den Urlaub musste sie ihn begleiten. Seine Spielesammlung ist viele Tausend englische Pfund wert. Da war es nur konsequent, dass er sich 2002 offiziell in „Mr. PlayStation2“ umbenennen ließ. Seine (scherzhafte) Bitte an verschiedene Geistliche, ob er die Konsole heiraten könne, wurde allerdings abgelehnt.

11. Die bestverkauften Spiele.

Die Rennsport-Simulation „Gran Turismo“ ist der Rekordhalter für die PlayStation. Fast 11 Millionen Spiele gingen über den Ladentisch. Zuvor hatten sieben Spezialisten fünf Jahre lang an dem Spiel gearbeitet. Es folgen „Final Fantasy VII“, „Resident Evil“, „Tekken 3“, „Tomb Raider“ und „Crash Bandicoot“. Für die aktuelle PS4 und PlayStation 4 Pro ist der Exklusivtitel „Uncharted 4: A Thief’s End“ der Renner. Er verkaufte sich seit Mai 2016 bereits rund 9 Millionen Mal. Hier erfährst du mehr über aktuelle Bestseller.

12. Spielen unerwünscht.

Arme Chinesen: 14 Jahre lang war es ihnen gesetzlich verboten, ausländische Spielekonsolen zu erwerben. Die Staatsführung befürchtete eine Gefährdung der seelischen Gesundheit von Jugendlichen. 2014 wurde das Gesetz aufgehoben, der Verkauf aber nur mit hohen Auflagen erlaubt. Die chinesische Version der Konsole hatte bei ihrer Einführung keinen (Online-)Zugang zu Musik, Fernsehen oder Filmen, die Spiele dürfen nichts mit Sex, Gewalt oder Politik zu tun haben – dementsprechend waren zunächst nur sechs Spiele erhältlich.

13. Das Ende der Disc-Revolution.

Bisher kam jede Playstation-Generation mit einem neuen, seinerzeit immer revolutionären Disc-Laufwerk. So verhalf die Playstation 2 der DVD zum Durchbruch und die Playstation 3 förderte den Erfolg der Blu-ray. Die Playstation 4 macht mit dieser Tradition Schluss und spielt wie ihre Vorgängerin nur die „blauen“ Scheiben ab. Nicht einmal der weiterentwickelten und leistungsstärkeren Playstation 4 Pro spendierte Sony ein Laufwerk für UHD-Blu-rays.

14. Potenzvergleich zwischen Alt und Jung.

Die Playstation 1 punktete bei ihrem Marktstart mit einem damals beachtlichen Arbeitsspeicher von 2 Megabyte. Die aktuell höchste Evolutionsstufe, die Playstation 4 Pro, verfügt über 8 Gigabyte. Das ist 2000-mal mehr. Der Vorsprung zeigt sich auch in der grafischen Auflösung. Schickte die Ur-Playstation maximal 512 × 384 Pixel (PAL-System) an einen Röhrenfernseher, so gibt ihre aktuelle Nachfahrin bis zu knackige 3840 × 2160 Pixel (4K) an moderne UHD-TVs aus.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator