Recycling von Elektroautos: Das Problem ist die Batterie.

Du willst der Umwelt zuliebe auf ein Elektroauto umsteigen? Gute Idee. Mit dem E-Fahrzeug pustest du keine schädlichen Emissionen in die Luft, wenn du zum Einkaufen oder zur Arbeit fährst. Lädst du die Batterie mit hundertprozentig regenerativ erzeugtem Strom, fährst du sogar komplett emissionslos. Bleibt die Frage, wie so ein Elektroauto entsorgt wird, wenn es so kaputt ist, dass eine Reparatur nicht mehr lohnt. Muss der Wagen dann auf den Schrott, oder ist das Recycling eines Elektroautos problemlos möglich? Die Antworten und weitere Infos findest du in diesem Artikel.

Wann lohnt sich eine Reparatur nicht mehr?

Ob nach einem Unfall oder bei normalem Verschleißschaden: Überschreiten die jeweiligen Reparaturkosten den Fahrzeugwert, lohnt sich eine Reparatur meist nicht mehr. Es sei denn, du hängst sehr an deinem Fahrzeug.

Bei einem Elektroauto rechnet sich eine Reparatur auf jeden Fall, so lange die Reparaturkosten den Wert der teuren Batterie nicht überschreiten und der Stromspender noch mindestens 80 Prozent seiner Kapazität hat. Ist das nicht der Fall, solltest du den Wagen verkaufen oder verschrotten.

Wie funktioniert das Recycling eines Elektroautos?

Wenn du ein Fahrzeug – ob mit Elektro- oder Verbrennungsmotor – verschrotten willst, gehst du zu einem Verwertungsbetrieb. Der muss dein Auto nach der Richtlinie 2000/53/EG entsorgen. Sie schreibt folgende Schritte vor:

  • Demontage der Fahrzeugbatterie
  • Ablassen und Sammeln sämtlicher Flüssigkeiten (zum Beispiel Öle, Wasser, Treibstoff)
  • Ausbau verkaufsfähiger Gebrauchtteile (zum Beispiel Motor, Scheinwerfer, Türen)
  • Verpressen und Schreddern: Der Rest des Fahrzeugs wird in kompakte Bündel gepresst und dann in Spezialbetrieben geschreddert.
  • Trennung des faustgroßen, geschredderten Stahlschrotts durch Magnete
  • Trennung von nichtmetallischen Metallen und Kunststoffen in speziellen Schwimm-Sink-Anlagen
  • Zuführung des Schredderschrotts an die Stahl- und Kunststoffindustrie

Wann musst du die Batterie deines Elektroautos zum Recycling geben?

Mit der Batterie deines Elektroautos solltest du locker 200.000 Kilometer fahren können, sie ist für eine Lebensdauer von acht bis zehn Jahren ausgelegt. Erst dann lässt die Speicherfähigkeit nach. Das merkst du daran, dass du mit einer Akkuladung nicht mehr so weit kommst wie gewohnt. Hast du den Antriebsakku nur gemietet, tauscht der Hersteller die Batterie in der Regel aus, wenn sie 80 Prozent oder weniger ihrer ursprünglichen Nennkapazität speichert. Natürlich kannst du auch mit einer nicht mehr so leistungsfähigen Batterie fahren, die Reichweite sinkt allerdings.

Eine fürs Elektroauto nicht mehr taugliche Batterie lässt sich übrigens für andere Zwecke weiter benutzen – beispielsweise als Stromspeicher für Solaranlagen, Notstromspeicher in Krankenhäusern oder Pufferspeicher in unseren Stromnetzen.

BMWi3 Batterie

Warum müssen Batterien aus Elektroautos recycelt werden?

Der Gesetzgeber schreibt das Recycling der Batterien vor, das sich wegen der vielen enthaltenen seltenen Rohstoffe auch wirtschaftlich lohnt. Zu diesen Stoffen gehören:

  • Kobalt
  • Nickel
  • Kupfer
  • Lithium

Noch steckt das Recycling von Elektroauto-Batterien in den Anfängen. Viele Arbeiten lassen sich auf Grund der zahlreichen unterschiedlichen Akkus nicht automatisiert erledigen. Für ein effizientes Recyclingsystem müsste die Menge an wiederzuverwertenden Batterien außerdem deutlich höher sein. Ein Problem, dass mit zunehmender Verbreitung der Elektroautos wegfallen wird. Der belgische Verwerter Umicore schätzt, dass eine vollständig aus recycelten Werkstoffen hergestellte Batterie dann den Energieaufwand für die Produktion um 50 Prozent reduzieren könnte.

Wie erfolgt das Recycling von Elektroauto-Batterien

Die normale Blei-Autobatterie inklusive Gehäuse und Batteriesäure wird in einem Spezialbetrieb geschreddert, das Blei dann in verschiedenen Schmelzöfen sortenrein herausgefiltert und wieder an die Batteriehersteller verkauft.

Das Recycling von Elektroauto-Batterien funktioniert ganz ähnlich, ist allerdings etwas aufwendiger. Zunächst werden das Gehäuse und alle anderen Bauteile händisch entfernt, bis die Zellblöcke freiliegen. Diese werden dann bei über 1.000 Grad eingeschmolzen und die einzelnen Rohstoffe durch spezielle Verfahren voneinander getrennt. Bis zu 95 Prozent der eingesetzten Materialen lassen sich so wiederverwerten. Industrie und Forschungslabors wie das renommierte Fraunhofer Institut entwickeln zudem neuartige Verfahren wie die elektrohydraulische Zerkleinerung, die weniger energieaufwendig sind und eine noch bessere Recyclingquote bieten.

BMW i3 Batterie im Werk
Elektroauto: Batterie-Recycling der Autohersteller.

Natürlich haben sich auch die Autohersteller Gedanken gemacht, was mit den alten Batterien der E-Autos passieren soll. Oberstes Ziel ist, die Akkus so lange wie möglich zu verwenden. Im ersten Schritt werden die Akkus gereinigt und Teile mit begrenzter Nutzungsdauer ausgetauscht. Dazu gehören beispielsweise Sicherungen. Im Anschluss werden die Stromspeicher wie schon beschrieben anderweitig genutzt, zum Beispiel für Solaranlagen. „Dabei kommt es auf geringe Leistungsverluste nicht an, sodass ein wirtschaftlicher Betrieb im stationären Bereich für schätzungsweise mindestens zehn weitere Jahre möglich ist. Durch die Weiterverwendung der Lithium-Ionen-Module lässt sich deren wirtschaftliche Nutzung also quasi verdoppeln”, erklärt dazu beispielsweise der Hersteller Daimler.

Der nächste Schritt ist die Reparatur von Batterien. Dabei werden Module, Zellen oder Blöcke ausgetauscht. Die Antriebsakkus von Elektroautos bestehen aus mehreren Zellen, die in Blöcken zusammengelegt sind. Ist eine Zelle oder ein ganzer Block beschädigt, geht wie bei einer Lichterkette mit einer defekten Lampe nichts mehr.

In der dritten Stufe wird der Akku komplett in seine Einzelteile zerlegt und jede einzelne Zelle überprüft, danach das Batteriesystem von Grund auf neu aufgebaut.

Erst wenn das alles nicht funktioniert, wird die Batterie des Elektroautos dem Recycling zugeführt.

Welches E-Auto passt zu mir?

Jetzt in einer Minute Top-Empfehlungen erhalten.

E-Auto finden
2 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator