Reichweite ausnutzen: Mit dem E-Auto in den Urlaub.

Die Reichweite von E-Autos kann mit der von Autos mit Verbrennungsmotor noch nicht ganz mithalten. Im normalen Alltag macht das aber meist keinen Unterschied: Für Einkäufe und andere Erledigungen müssen meistens nur kurze Strecken zurückgelegt werden. Wie aber sieht es aus, wenn man mit dem Elektroauto in den Urlaub fahren möchte? Wir geben dir Tipps für einen entspannten und umweltfreundlichen Roadtrip.

Reisen mit Elektroauto: Gute Planung ist alles.

Urlaub mit dem Elektroauto: Vor dieser Idee schrecken selbst E-Mobility-Fans häufig noch zurück. Zu groß ist die Sorge, unterwegs keine Ladestation zu finden und aufgrund mangelnder Reichweite unterwegs liegenzubleiben. Dass die Reichweite von E-Autos geringer ist als bei Fahrzeugen mit anderen Motoren ist eine Tatsache – einem gelungenen Trip im eigenen Auto steht aber trotzdem nichts im Weg. Entscheidend sind vor allem eine gute Vorbereitung, die genaue Kenntnis der Reichweite des Autos und genügend Ladestationen auf der Strecke.

Bei der Routenplanung die Reichweite des E-Autos berücksichtigen.

Die geplante Strecke muss vor Reiseantritt recherchiert werden. Die Länge der Fahrzeiten wird anhand der Reichweite des E-Autos und mit ausreichend Puffer berechnet, sodass auch ein Stau nicht zum Problem wird. Äußerst hilfreich, um sich einen Überblick über vorhandene Ladestationen zu verschaffen, sind Apps wie Chargemap oder Charge&Fuel. Anbieter wie Going Electric helfen bei der individuellen Routenplanung. Wer vorab klärt, welche Lademöglichkeiten es an der Unterkunft gibt und mit welchen Kosten zu rechnen ist, erspart sich viel Suchen und Kopfzerbrechen.

Richtig packen: Ladekabel und Bezahlkarte sind unverzichtbar.

Wichtigstes Gepäckstück bei der Reise mit dem Elektroauto ist ein Ladekabel beziehungsweise eine mobile Ladestation. Für das Aufladen an den Ladestationen brauchst du außerdem eine Bezahlkarte – welche genau, hängt vom jeweiligen Anbieter ab, denn die Bezahlsysteme sind unterschiedlich. Unter Umständen ist es notwendig, sich schon mehrere Wochen vor Reisebeginn zu registrieren. Es lohnt sich deshalb, sich so früh wie möglich mit der Ladesituation in der Urlaubsregion auseinanderzusetzen. Unkompliziert ist es dagegen, das Elektroauto am Hotel, auf dem Campingplatz oder an einem Supermarkt zu laden. Wichtig: Am besten so viele unterschiedliche Ladestecker wie möglich einpacken!

Elektroauto wird an einer Ladesäule geladen.
Es ist empfehlenswert, auf Reisen mehrere Ladestecker dabeizuhaben.

Laden mit Pausen verbinden.

Am komfortabelsten ist das Laden an Schnellladestationen: Dort ist das Auto meist schon nach etwa 30 bis 40 Minuten aufgeladen. Trotzdem dauert es natürlich länger als der Tankvorgang an einer Zapfsäule. Tipp: Plane die Etappenziele anhand der Reichweite deines E-Autos und der verfügbaren Ladestationen. Du kommst mit deinem Auto im Durchschnitt etwa 250 Kilometer weit? Dann prüfe, welche Orte dich entlang der Strecke im Abstand von etwa 200 Kilometern interessieren und eine Ladestation haben – und plane dort eine Pause ein. Indem du den Stopp mit einem Mittagessen oder mit Sightseeing verbindest, wird das Laden nicht zu einem nervigen Übel, sondern läuft ganz nebenbei.

Roadtrips in Europa: So dicht sind die Netze an Ladestationen.

Generell ist das Netz an Ladestationen in Europa gut ausgebaut – allerdings gibt es im Ländervergleich deutliche Unterschiede. Insgesamt gilt: Nordeuropa ist in Bezug auf Elektromobilität wesentlich besser ausgestattet als der Süden. Bei den Lademöglichkeiten stehen übrigens Norwegen und die Niederlande mit rund 180 öffentlichen Ladestationen pro 100.000 Einwohner am besten da. Zum Vergleich: In Deutschland kommen auf 100.000 Einwohner nur 25 Ladestationen. Schlechter sieht es im Süden und Osten Europas aus – vor allem außerhalb der Großstädte sind die Lademöglichkeiten eher mau. Eine Ausnahme ist die beliebte Strecke zwischen Lissabon und Porto in Portugal mit ganzen 189 Ladestationen.

Empfehlenswerte Routen für den Urlaub mit dem Elektroauto.

Ideal für eine Reise mit dem Elektroauto ist die so genannte Grand Tour of Switzerland: Die 1.600 Kilometer lange Strecke verfügt über 200 Ladestationen und führt einmal komplett durch die Schweiz. Die Hügellandschaften der englischen Cotswolds sind ebenfalls gut mit dem E-Auto erkundbar: Auf den rund 320 Kilometern zwischen Bath und Falmouth in Cornwall stehen 65 Ladestationen zur Verfügung. Eine wunderschöne Route in Norwegen verläuft zwischen Bergen und Trondheim: Auf etwa 700 Kilometern finden sich 132 Ladestationen. Weitere Ideen für schöne Routen mit dem Elektroauto gibt es bei Geo.

Eine Fjord-Landschaft mit roten Häusern in Skandinavien.
In Skandinavien findest du ein gutes Ladesäulennetz vor.

Fazit: Urlaub mit dem E-Auto ist möglich.

Mit der richtigen Vorbereitung ist der Urlaub mit dem E-Auto eine tolle Möglichkeit, stressfrei und umweltfreundlich zu reisen. Die günstigste und entspannteste Option ist ein klassischer Roadtrip, bei dem der Weg das Ziel ist. Kurze Tagesetappen von maximal 200 Kilometern ermöglichen beliebig viele Stopps und ein hohes Maß an Flexibilität. Wer die Unterkünfte so auswählt, dass das Tanken dort über Nacht erfolgt, vermeidet zudem die hohen Preise der Schnellladestationen. Und: Langsames Fahren erhöht die Reichweite von E-Autos deutlich!

E-Auto günstig und klimaneutral zuhause laden?

Entdecke deine Vorteile mit dem Yello Autostrom-Tarif.

Zum Autostrom-Tarif
1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu burger phone messenger whatsapp mail kwk sms gas strom waermestrom more playbutton loading-indicator