Solaranlage reinigen: So bleibt die Solaranlage sauber.

Wer an Solaranlagen denkt, denkt bestimmt nicht als erstes an Schmutz. Schließlich sind Solarzellmodule normalerweise so spiegelblank wie Hochhausfenster. Jede Photovoltaikanlage benötigt jedoch regelmäßige Pflege und Reinigung. Denn wenn die Solarmodule verdreckt sind, wird nicht so viel Sonnenlicht eingefangen und in Strom umgewandelt. Erfahre hier, wie du eine Solaranlage reinigen kannst.

Photovoltaikanlagen: Wo sammelt sich der Schmutz?

Solarstromanlagen erzeugen ausschließlich Strom aus Sonnenenergie – ein Konzept, von dem jeder durch Photovoltaikanlagen auf dem Hausdach, im Garten oder auf dem Feld profitieren kann. Den Solarstrom nutzt du entweder zum Eigenverbrauch oder du verkaufst ihn an Stromnetzbetreiber.

Doch neben Lichteinfall sind Solarmodule auch Wind und Wetter ausgesetzt. Unter freiem Himmel sammeln sich schnell Algen, Flechten, Laub und Moose an den Modulrändern. Auch ein Film aus Vogelkot, Feinstaub und anderer Luftverschmutzung kann sich auf den Solarzellen bilden. Ein Schmutzfilm beeinträchtigt nicht gleich die Energieerzeugung, kann jedoch bei ausbleibender Reinigung der Solaranlage zu Materialermüdung führen.

Die Lage ist entscheidend.

Beim Kauf und der Installation einer Solarstromanlage ist zu beachten, dass die Lage darüber entscheidet, wie oft du deine Solaranlage reinigen musst. Eine Nähe zu landwirtschaftlichen Betrieben, vielbefahrenen Straßen, Hängen oder Waldgebieten kann großen Einfluss darauf haben, wie regelmäßig Wartungsarbeiten stattfinden müssen. Du solltest dich nicht nur auf allgemeine naturbedingte Verschmutzungen einstellen, sondern auch auf lagespezifische Schmutzfaktoren achten und auch im Hinblick auf deine Finanzen eine jährliche Photovoltaik-Wartung einplanen.

Flechten: Gefahr für Solarstromanlagen.

Durch Klimaveränderungen und Luftverschmutzung breiten sich Flechten und Moose schnell und unbemerkt auf Solaranlagen aus und ernähren sich dort von Feinstaub, Mineralpartikeln und hoher Luftfeuchtigkeit. Ihre Sporen setzen sich in den Rahmenschlitzen zwischen Glas und Modul fest. Entdeckst du sie zu spät, haben ihre Wurzeln sich schon tief im Solarmodul verankert. Ein eigenständiges Auskratzen der Flechten ist nicht zu empfehlen. Eine oberflächliche Reinigung beschleunigt nur das Pflanzenwachstum. Die Rahmenschlitze müssen stattdessen gründlich mit einem drucklosen Wasserstrahl freigeschwemmt werden. Ohne Ausbildung und Übung ist das allerdings nur schwer zu bewältigen. Um Schäden am Modul zu vermeiden, solltest du fachmännische Hilfe heranziehen.

Reinigung der Solaranlage: Fachmännische Methoden.

Um Solaranlagen reinigen zu können, achten Fachbetriebe nicht nur auf den Grad der Verschmutzung. Auch Lage und Größe bestimmen, welche Reinigungsmethoden zum Einsatz kommen:

  • Mit Bürste und Teleskopstange: Bei gut zugänglichen Anlagen auf Hausdächern und Ställen erfolgt die Reinigung vom Boden aus unter Benutzung einer Teleskopstange, einer Bürste und Wasser.
  • Vom First aus: Die Reinigung erfolgt bei größeren Dachanlagen mit Wasser und einer am Seil befestigten Bürste, die vom First auf das Modul abgelassen wird.
  • Reinigungsroboter: Bei großen, schwer erreichbaren Solaranlagen kommt oft ein Reinigungsroboter zum Einsatz. Er verwendet Bürsten oder Luftdruck, reinigt trocken oder mit Wasser, birgt jedoch auch die Gefahr, Anlagen mit Rotierbürsten zu beschädigen.
Solaranlage wird mit einer Bürste an Teleskopstange und mit Wasser gereinigt.
Solaranlage wird mit einer Bürste und Wasser gereinigt.

Solaranlage selbst reinigen: Geht das?

Je nach Größe und Lage kannst du auch eigenhändig deine Solaranlage reinigen. Achte jedoch darauf, dich vor der Reinigung mit dem richtigen Equipment und Know-how auszustatten.

Folgende Fehler sind zu vermeiden:

  • Reinigen ohne Vorwässern der Anlagen: Dies kann zu Mikrorissen/-kratzern führen
  • Zu wenig Wasser beim Abspülen und beim Einsatz der Glasbürsten
  • Kalkhaltiges Wasser auf Modulen stehen lassen
  • Nicht fachmännische Verwendung von Rotationsbürsten
  • Einsatz von Hochdruck- oder Dampfreiniger

Das solltest du immer beachten:

  • Entmineralisiertes Wasser und rückstandsfreies Lösungsmittel verwenden
  • Jährliche Photovoltaik-Wartung und Sichtprüfung durch Installateur
  • Nur abgekühlte Module reinigen
  • Reinigung in Anlagendokumentation notieren und Erträge neu bestimmen
  • Auf Anlagen weder laufen noch knien
  • Nur weiche Reinigungsbürsten, biologisches Reinigungsmittel und fließendes Wasser verwenden
  • Bei Dachanlagen auf die richtige Sicherung achten

Entscheidend ist letztlich die Kosten-Nutzen-Analyse. Privatpersonen sowie Unternehmen wägen die Ertragsminderung durch Verschmutzung mit den Kosten für eine Reinigung ab. Sind die Reinigungskosten höher als der Verlust an Ertrag, so fällt die Entscheidung meist zugunsten einer schnellen oder gar keiner Reinigung.

Ratsam ist in jedem Fall eine Sichtwartung der Anlagen zu jedem Frühlingsanfang und eine professionelle Reinigung im Rhythmus von zwei Jahren.

Was kostet eine professionelle Reinigung der Solaranlage?

Das Reinigen einer Solaranlage sollte ausgebildeten Fachkräften überlassen bleiben. Du hast die Wahl zwischen günstigen Schnellreinigungen, einer Standardreinigung und einer Intensivreinigung. Obwohl die Preise variieren, kannst du im Durchschnitt von einer Preisspanne von 1 bis 3 Euro pro Quadratmeter ausgehen. Verschmutzungen können Ertragsminderungen von bis zu 20 Prozent verursachen und Pflanzenwuchs kann zu Materialschäden führen. Schiebe eine Reinigung also nicht zu lange auf, sondern kümmere dich am besten darum, sobald erste Verschmutzungen auftauchen. Eine jährliche Reinigung ist meist jedoch nur bei Anlagen in verschmutzungsintensiver Lage nötig. Auf jeden Fall gilt die Devise: saubere Anlage, sauberer Strom.

Protokolliere die Erträge.

Nutze Anlagenüberwachungssysteme, um deine Stromerzeugnisse immer im Blick zu haben. Überwachungssysteme werten nicht nur die Solarfunktionen aus, sondern geben auch Infos über Wetterentwicklung und Gerätetemperatur. Zudem liefern sie Datenvisualisierungen zu deinen Erträgen – inklusive E-Mail-Benachrichtigungen und App-Funktion.

Selbst erzeugter Strom überall verfügbar.

Jetzt Solar Anlage mit Cloud Tarif sichern.

Zum Angebot

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu burger phone messenger whatsapp mail kwk sms gas strom waermestrom more playbutton loading-indicator