Solarenergie: 10 Fakten, die verblüffen.

Wir wissen viel über Solarenergie. Aber auch, wer den längsten Soloflug in einem Solarflugzeug absolviert hat? Oder in welcher Region wir für die ganze Welt Strom aus Sonne erzeugen könnten? Wir haben zehn spannende und skurrile Fakten zur Solarenergie zusammengestellt.

1. Solarenergie ist wichtig für die Stromversorgung.

Mit einer Stromerzeugung von 40 Terawattstunden deckte die Solarenergie 2017 etwa 7,2 Prozent des Netto-Stromverbrauchs in Deutschland ab, so das Fraunhofer Institut. Alle Erneuerbaren Energien (EE) zusammen kamen auf rund 39 Prozent. Ende 2017 waren in Deutschland Solarmodule mit einer Nennleistung von 43 Gigawatt (GW) in 1,6 Millionen Anlagen installiert. Aktuell lassen sich an sonnigen Werktagen bis zu 35 Prozent des Stromverbrauchs mit Solarenergie abdecken, an sonnenreichen Sonn- und Feiertagen sogar bis zu 50 Prozent.

2. Sonne satt: Saudi-Arabien plant Mega-Solaranlage.

Noch setzt Saudi-Arabien auf Öl, doch auch im sonnigen Wüstenstaat gehört der Solarenergie die Zukunft. Ein neues Solarprojekt für rund 170 Milliarden Euro soll das komplette Königreich in naher Zukunft mit Strom versorgen und helfen, etwa 33 Milliarden Euro an Stromkosten einzusparen. Bei der Fertigstellung im Jahr 2030 soll die Kapazität der Anlage 200 Gigawatt betragen. Genug Energie, um mehr als das ganze Land mit Strom zu versorgen. Das eingesparte Öl zur Stromversorgung könnte dann ins Ausland verkauft werden.

3. Sonnenenergie: China ist Weltmeister.

In absoluten Zahlen ist China bei der Solarenergie weltweiter Spitzenreiter. Die Leistung aller installierten Anlagen zusammengenommen kommt China auf 78,1 GW. Vizeweltmeister ist Japan (42,8 GW), das damit den Solarpionier Deutschland (41,2 GW) hinter sich gelassen hat. Das geht aus dem Bericht „Snapshot of Global Photovoltaic Markets 2016“ der Internationalen Energieagentur hervor. Hinter Deutschland folgen die USA (40,3 GW) und dann mit deutlichem Abstand Italien (19,3 GW), Großbritannien (11,6 GW) und Indien (9 GW). Frankreich (7,1 GW), Australien (5,9 GW) und Spanien (5,5 GW) runden die Top Ten der größten Solar-Nationen ab.

Solaranlage in Shanghai: China ist Solarenergie-Spitzenreiter.

4. Deutschlands Sonne reicht für Solarenergie.

Klar, Deutschland ist nicht unbedingt von Sonne verwöhnt. Trotzdem genügen bereits rund acht Quadratmeter Dachfläche, um den Strombedarf eines durchschnittlichen Haushalts zu decken. Während im südlichen Bayern und in Baden-Württemberg mit jährlich rund 1.250 bis 1.400 Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m²) die Sonneneinstrahlung am höchsten ist, sind es an der niedersächsischen Nordseeküste 1.100 bis 1.150 kWh/m² – und selbst das reicht für die Stromversorgung! Würden wir lediglich zwei Prozent der Fläche Deutschlands mit Solarmodulen bedecken, so wäre unser gesamter Strombedarf gedeckt. Voraussetzung für die optimale Ausnutzung: die richtige Dachausrichtung und -neigung, dann klappt’s auch an den oft trüben Tagen in Norddeutschland.

5. Strom aus Solarenergie ist preiswert.

Das Vorurteil hält sich hartnäckig: Solarstrom soll teuer sein. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall – und die Solarenergie um einen Vorteil reicher: Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) hat vor Kurzem ermittelt, dass Solarenergie die günstigste Stromquelle Deutschlands ist. Das liegt daran, dass moderne Photovoltaikanlagen effizienter als fossile Kraftwerke arbeiten. So müssen Kunden für Strom aus Solarparks der aktuellen Generation einen Preis von durchschnittlich 3,71 Cent bis 11,54 Cent pro Kilowattstunde zahlen. Elektrizität aus konventionellen Kraftwerken ist deutlich teurer, die Herstellungskosten betragen laut der Fraunhofer-Studie bis zu 21,94 Cent pro Kilowattstunde.

6. Solarenergie aus der Sahara könnte die ganze Welt versorgen.

Wir befinden uns noch am Anfang der Entwicklung alternativer Energiequellen, aktuell wird weltweit weniger als ein Zehntel des Energiebedarfs mit Sonnenenergie abgedeckt. Dabei müssten wir nur in die Wüste gehen, um den Energiehunger zu stillen: Theoretisch reicht eine Fläche von 700 mal 700 Kilometern in der Sahara aus, um die ganze Welt mit Solarstrom zu versorgen. Praktisch ergäbe sich aber das Problem, den Strom zu transportieren. Übrigens: Ein einziger Quadratmeter Solarzellen auf dem Dach reicht rechnerisch aus, um sich mit Solarstrom ein Fußballspiel auf dem Fernseher anzuschauen.

Solarstrom für’s nächste Fußballmatch.

7. Solarmodule haben eine positive Energiebilanz.

Die Solarmodule sind das Herzstück einer Photovoltaikanlage, sie erzeugen Gleichstrom aus der Solarenergie. Bei der Herstellung der Module wird natürlich Energie verbraucht, doch Fakt ist: Jedes Solarmodul produziert zehn- bis 15-mal mehr Energie, als für seine Herstellung benötigt wird. Die Energie, die für seine Herstellung erforderlich ist, erzeugt ein Solarmodul bereits binnen zwei Jahren.

8. Solarmodule halten lange.

Häufig hört man, dass Solarmodule lediglich 20 Jahre halten. Aktuelle Belastungstests belegen aber, dass Solarmodule 30 bis 40 Jahre umweltfreundlichen Strom erzeugen können. Und noch besser: Eine Photovoltaikanlage hat sich nach etwa zehn Jahren amortisiert. Wenn die Module also 35 Jahre im Einsatz sind, befindet sich die Anlage 25 Jahre lang in der Gewinnzone.

9. Wo moderne Solarzellen zuerst eingesetzt wurden.

Der Startschuss für die Stromerzeugung durch Solarzellen fiel am 17. März 1958, als der mit Solarmodulen bestückte US-Forschungssatellit „Vanguard I“ ins All abhob. Bis heute wird jeder Satellit per Sonnenenergie mit Strom versorgt, ebenso die Internationale Raumstation ISS. Der erfolgreiche Einsatz im Weltall ebnete den Weg für die Nutzung von Solarenergie auf der Erde.

Solarstrom für’s nächste Fußballmatch.

10. Der längste Soloflug in einem Solarflieger.

Der Schweizer Pilot André Borschberg hält den Weltrekord für den längsten und weitesten Nonstop-Soloflug mit einem Solarflieger: Im Juli 2015 legte er in dem mit Sonnenenergie angetriebenen Leichtflugzeug „Solar Impulse 2“ ohne Zwischenstopp 8.300 Kilometer zurück. Für die Strecke von Japan nach Hawaii benötigte Borschberg volle fünf Tage und Nächte.

Yello Solar: Person bringt Solaranlage auf Dach an

Lohnt sich eine eigene Solaranlage für dich?

Jetzt blitzschnell und unverbindlich dein Solarpotenzial berechnen.

Zur Analyse

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator