Vorteile von 4K: Das neue extra scharfe Fernsehen.

4K? Was soll das nun wieder sein? War nicht mit Full-HD das ultimative TV-Bild erreicht? Wenn wir den Herstellern glauben, noch lange nicht! 4K – auch Ultra-HD oder UHD genannt – soll als der neue Goldstandard in Sachen Fernsehen etabliert werden. Aber was bringt 4K für uns Zuschauer? Für alle Fernsehverrückten: Wir verraten dir, welche Vorteile 4K bietet und ob sich die Anschaffung bereits jetzt lohnt!

Was ist 4K-Auflösung?

Mit den Begriffen 4K und Ultra HD bezeichnen wir die Auflösung eines Fernsehgeräts – beide werden weitgehend synonym benutzt, bedeuten aber streng genommen etwas Unterschiedliches.

UHD ist die Kurzform von Ultra High Definition. Dieser Standard arbeitet mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten, exakt der vierfachen Auflösung der derzeit verbreiteten Full-HD-Standards (1.920 x 1.080 Pixel). Die Pixelzeilen werden von 1.080 auf 2.160 und die Pixelspalten von 1.920 auf 3.840 verdoppelt. Insgesamt erhöht sich dadurch die Zahl der Bildpunkte um das Vierfache – von rund zwei Millionen auf rund acht Millionen. Das Seitenverhältnis beträgt weiterhin 16:9.

4K wiederum kommt aus der digitalen Kinotechnik. Hier beträgt die Auflösung 4.096 x 2.160 Pixel, das Seitenverhältnis 17:9. Dieses „echte“ 4K spielt aber im Heimkino keine Rolle. Deshalb sind beide Bezeichnungen, wie schon erwähnt, im allgemeinen Sprachgebrauch gleichbedeutend mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten. Der Einfachheit halber verfahren wir in diesem Text ebenso.

Der sichtbare Trumpf von UHD: Die Bilder wirken klarer und sauberer, zumal 4K-Fernseher herkömmliche HD-Inhalte auf 4K-Auflösung hochskalieren. Ihre sämtlichen Vorteile spielen 4K-Fernseher aber erst aus, wenn du sie mit auch in 4K aufgenommenem Video- oder Fotomaterial fütterst.

Weiterer Vorteil von 4K: Aufgrund der höheren Auflösung kannst du dir ein größeres TV-Gerät in dein Wohnzimmer stellen, da der Sitzabstand nicht so groß sein muss, wie beim Full-HD-Fernseher: Die anderthalbfache Bildhöhe gilt als optimaler Betrachtungsabstand, im Gegensatz zur dreifachen Bildhöhe bei Full-HD. So kommt mit 4K mehr Kinofeeling in deinen vier Wänden auf!

Sony TV im Wohnzimmer

HDR: Wichtiger als 4K?

Eine weitere neue Technik im Fernsehbereich ist HDR (High Dynamic Range), die laut vieler Fachleute für das Seherlebnis mindestens genauso viele Vorteile wie 4K hat. HDR bietet ein breiteres Farbspektrum sowie merklich erhöhte Kontrastwerte. Bilder wirken natürlicher und zeigen gerade in hellen und dunklen Bereichen mehr Details.
Zwei HDR-Standards sind derzeit verbreitet: HDR+ und Dolby Vision. Letzteres gilt als technisch ausgereifter, wird aber von weniger Herstellern eingesetzt, da Lizenzgebühren fällig sind. Wie auch immer: Überlegst du gerade, dir einen 4K-Fernseher anzuschaffen, wäge gut ab, ob er für dich HDR beherrschen muss. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Technik nur mit wenigen Spielen der neusten Konsolen-Generation oder Inhalten verschiedener Streaming-Anbieter nutzbar.

Was sollte ein 4K-Fernseher außerdem können?

Ein guter 4K-Fernseher benötigt einen leistungsstarken Prozessor – der ist wichtig für die erwähnte Skalierung der Bilder, aber auch für die vielen Internetfunktionen heutiger Smart-TVs. Damit sind wir bei einem weiteren Vorteil von 4K: Die aktuellen Geräte sind mit besseren Prozessoren ausgestattet als Full-HD-Modelle.
Dein neuer 4K-Fernseher sollte zudem folgende Standards beherrschen:

  • HDCP 2.2 (Kopierschutz, vorgeschrieben für die Wiedergabe von 4K-Inhalten)
  • HDMI 2.0 (für eine schnelle Übertragung der Daten)
  • HEVC-Codec H.265 (für das Streamen von 4K-Angeboten)
Die besten 4K-Fernseher:

Du möchtest von den Vorteilen von 4K profitieren? Gute Fernseher mit 4K-Auflösung sind schon für unter 700 Euro zu haben. Samsung bietet mit dem UE55NU7179 ein überzeugend ausgestattetes 55-Zoll-Modell mit ausgezeichneter Bildqualität an, das im Internet für rund 600 Euro zu haben ist.

Etwas mehr musst du für den Panasonic FXW654 hinlegen, der ebenfalls mit gutem Bild überzeugt und Sendungen auf einer angeschlossenen USB-Festplatte aufnimmt. Den 55-Zöller bekommt du für rund 720 Euro im Internet.
Auf USB aufnehmen kann auch der Philips 55PUS7303, der mit gutem Bild und üppiger Ausstattung punktet. Nettes Extra ist die Ambilight-Funktion, die die Wand hinter dem Gerät farblich passend zum TV-Bild erleuchtet. Dieser Philips-UHD-TV hat auch eine Diagonale von 55 Zoll und ist ab etwa 660 Euro erhältlich.
Wenn du etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchtest, solltest du dir Modelle mit einem OLED-Schirm ansehen: Im Test von Stiftung Warentest („test“-Ausgabe 10/2018) schnitten Geräte mit dieser Bildschirmtechnik deutlich besser ab als Fernseher mit herkömmlicher LED-Technik. Besonders gut wurde die Serie C8 von Hersteller LG getestet – namentlich die Modelle LG OLED 55C8 (Bildschirmdiagonale 55 Zoll, circa 1.600 Euro) und der LG OLED 65C8 (Bildschirmdiagonale 65 Zoll, rund 2.300 Euro).

Wo gibt’s Inhalte in 4K?

Bislang gibt es nur wenige 4K-Sendungen im Fernsehen. Einige Sender experimentieren mit dem Standard, darunter ZDF und Pro7 – aber nur über HbbTV. Das steht für Hybrid Broadcast Broadband TV und ist, simpel ausgedrückt, eine Verschmelzung von TV und Internet. Arte setzte im September 2018 einen zehntägigen UHD-Testlauf auf. RTL hat im April 2018 seinen Sender RTL UHD gestartet, der nur per Satellit zu empfangen ist. Sky-Kunden können pro Spieltag eine Bundesligapartie in 4K sehen, außerdem zeigt der Sender einige Spiele der Champions League sowie ein paar Filme in UHD.
Darüber hinaus sind nur Spartenkanäle wie QVC UHD (Shopping) und Fashion 4K (Mode) besonders scharf zu empfangen – nicht sehr verlockend.
Besser sieht es beim Streaming aus: Netflix, Amazon Video und iTunes bieten diverse Filme und Serien in 4K-Auflösung an. Weitere Plattformen wie der TV-Streamingdienst Zattoo wollen in naher Zukunft auf den Zug aufspringen.
Zudem erscheint eine ständig wachsende Zahl von Titeln auf UHD-Blu-ray. Aber Achtung: Du benötigst zum Anschauen nicht nur einen entsprechenden Fernseher, sondern auch einen 4K-fähigen Blu-ray-Player! Und die UHD-Discs kosten in der Regel doppelt so viel wie herkömmliche Blu-ray-Discs. Überlege dir also gut, ob sich die Anschaffung eines Blu-ray-Players lohnt, oder ob dir das Online-Angebot von Netflix und Co. ausreicht.

Noch ist das Angebot an 4K-Inhalten relativ überschaubar. © 2018 SONY EUROPE LIMITED

4K-Fernseher kaufen oder nicht?

Solange dein Full-HD-Fernseher nicht aus dem letzten Loch pfeift, gibt es keinen Grund, ihn einzumotten – dafür ist das Angebot an UHD-Inhalten noch zu dünn. Sender wie ARD und ZDF haben regelmäßige UHD-Ausstrahlungen erst für 2021 oder später angekündigt. Stehst du allerdings kurz vor der Anschaffung eines neuen Geräts, spricht nichts dagegen, gleich zum 4K-Modell zu greifen. Ab einer Bildschirmdiagonale von 50 Zoll (127 Zentimeter) bieten die großen Hersteller wie Sony, Samsung oder Philips ohnehin fast nur noch UHD-Geräte an.

Und was bitte ist 8K?

Während die Sendeanstalten sich noch schwertun, Material in 4K auszustrahlen, haben die koreanischen Hersteller Samsung und LG auf der IFA 2018 bereits 8K-Fernseher vorgestellt. Die Geräte lösen mit 7.680 x 4.320 Bildpunkten auf – das Vierfache von 4K.
LG beschränkte sich auf einen Prototypen, während Samsung mit der Q900-Serie schon erste Modelle für den Handel ankündigte – bei Preisen zwischen 5.000 und 15.000 Euro! Samsung verspricht, dass die Q900-Serie mittels KI-Chip und entsprechender Skalierung auch normale HD-Filme in neuer, scharfer Pracht erstrahlen lässt. Doch bevor die Anschaffung eines solchen Hightech-Geräts wirklich Sinn macht, wird noch das ein oder andere Jahr ins Land streichen.

Titelbild: Sony BRAVIA XF80 © 2018 Sony Europe Limited

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu burger phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator