Photovoltaik oder PV - was heißt das genau?

„Mit Photovoltaik nehmen Sie Ihre Energiezukunft in die Hand.“, - so oder so ähnlich liest man es heute in den Werbebotschaften. Doch was heißt das eigentlich genau? Was treibt immer mehr Haushalte in Deutschland an, sich selbst zu versorgen? Sich unabhängig von der konventionellen Strombeschaffung zu machen? Wir beantworten diese Fragen und zeigen Ihnen, wie Sie sich zu Hause selbst mit Strom versorgen können.

Auf dem Vormarsch: Photovoltaik.

Die meisten deutschen Haushalte werden heutzutage noch klassisch mit Strom versorgt: Der Strom, der aus der Steckdose kommt, wird eingespeist auf dem deutschen Netz, in dem die Energie noch weitestgehend aus fossilen Quellen wie Öl oder Kohle gewonnen wird. Jedoch kann man hier bereits eine Trendwende erkennen, bei der die erneuerbaren Energien an zunehmender Bedeutung gewinnen. Bereits jede vierte verbrauchte Kilowattstunde Strom in Deutschland stammt aus erneuerbaren Energien.

Dazu beigetragen haben vor allen Neubauten: Hier wurden in den letzten Jahren vornehmlich Niedrigenergie-Häuser mit installierten Wärmepumpen gebaut. Auf dem Vormarsch sind aber auch Modernisierungen und besonders energieeffiziente Sanierungen, u.a. auch, weil diese heute von der KFW gefördert werden. So erzielt man mit geringem Aufwand größtmögliche Einsparmaßnahmen. Im Zuge anhaltender Stromkosten-Erhöhungen durch die EEG-Umlage, einer Umlage, die zur Förderung erneuerbarer Energien geschaffen wurde, wünschen sich viele Haushalte zudem immer häufiger eine unabhängigere Stromversorgung. Und es gibt gute Argumente, die dafür sprechen, zum Beispiel langfristige Kostensenkungen und natürlich ein gesunder Beitrag zum Umweltschutz. Mit einer Photovoltaik-Anlage kommt man dieser unabhängigen Stromversorgung mit all seinen Vorteilen ein gutes Stück näher.

Woraus besteht eine PV-Anlage? Was braucht man, um Photovoltaik zu machen?

Natürlich in erster Linie eine funktionierende Photovoltaikanlage, und viel, viel Sonnenschein!

Photovoltaik oder auch Fotovoltaik beschreibt nichts anderes als die Umwandlung von Licht bzw. Sonnenenergie in Strom. Das klappt mit Hilfe von Solaranlagen. Eine solche Anlage besteht aus Modulen, und diese wiederum bestehen aus mehreren Solarzellen. Das sind die eigentlichen Kraftwerke einer Photovoltaikanlage. Es gibt schwarze Monokristalline und blaue Polykristalline, die sich in der Leistung, aber auch im Preis unterscheiden. Die Solarzellen werden jeweils miteinander zu Modulen verknüpft. Trifft das Licht der Sonne nun auf die Solarzelle, sammeln sich an beiden Polen der Zellen positive und negative Ladungen. Schließt man den Kreis zwischen Plus- und Minus-Pol, fließt Strom.

Da es sich hierbei um Gleichstrom handelt, wird eine Photovoltaikanlage immer mit einem Wechselrichter installiert. Dieser wandelt den erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom um, damit er direkt im Haus genutzt, ins öffentliche Netz eingespeist oder in einer Solarbatterie gespeichert werden kann. Eigentlich gar nicht so kompliziert, oder?

Warum steigen immer mehr Haushalte auf Photovoltaik um?

Weil es sich lohnt! An Sonnentagen produzieren beispielsweise alle Photovoltaikanlagen in Deutschland zusammen mehr Energie als Kernkraftwerke! Das sorgt in ganz Deutschland für ein Umdenken. Denn mit Sonnenlicht und Photovoltaik kann jeder seinen eigenen Solarstrom produzieren und somit Gutes für sich und die Umwelt tun.

Vorteil Nr. 1: Sie sparen Stromkosten.

Sie können Ihren überschüssig produzierten Solarstrom nutzen, indem Sie ihn gewinnbringend ins öffentliche Netz einspeisen. Dafür erhalten Sie dann eine Einspeisevergütung. Diese Vergütung ist Hauptbestandteil des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), das unter anderem den Betrag regelt, den die Netzbetreiber an die Betreiber von Photovoltaikanlagen zahlen. Sie zahlen keine Stromkosten mehr oder müssen nur sehr geringe Mengen Strom für Ihren Bedarf dazu einkaufen.

Vorteil Nr. 2: Komplett unabhängig von der Stromerzeugung.

Mit dem Besitz einer Solaranlage werden Sie zu Ihrem eigenen kleinen Stromversorger. Das bedeutet: Sie verbrauchen in erster Linie Ihren selbst produzierten Strom. Sollten Sie einmal etwas mehr benötigen, als Sie in Ihrem Photovoltaik-Speicher angesammelt haben oder direkt nutzen können, helfen wir als Stromanbieter gern aus - mit 100 % Ökostrom. Somit beziehen Sie weniger Strom aus dem Netz und sind mit Photovoltaik unabhängiger von der Strompreisentwicklung.

Vorteil Nr. 3: Sicherheit auf lange Sicht.

Von einer Photovoltaikanlage profitieren Sie ganz schön lange – um genau zu sein mehr als 20 Jahre. Allein im Jahr 2015 wurde durch den erzeugten Strom von PV-Anlagen schon ca. 7,5 %* des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland gedeckt (durch Erneuerbare Energien insgesamt sogar 38 %). Auch in den kommenden Jahren ist mit einem stetigen Zuwachs in diesem Bereich zu rechnen. Was die Leistung betrifft, so ist eine Photovoltaikanlage sehr stabil. Ihr Leistungsabfall ist mit 0,1 % auf 20 Jahre gesehen sehr gering.

*Quelle: Fraunhofer

Vorteil Nr. 4: Sonnig in die Zukunft blicken.

Die Sonne ist unser größter, natürlicher Energielieferant. Deswegen können wir Solarenergie zu den umweltverträglichsten und unbegrenzten Energiequellen zählen. Mit Photovoltaik tragen Sie aktiv zu einer sauberen und umweltfreundlicheren Zukunft bei – für sich selbst und die nachkommenden Generationen. Und das ist ein wirklich gutes Gefühl!

Photovoltaik–Beratung von den Besten.

Sie interessieren sich für eine umfassende Beratung oder wünschen einen unverbindlichen Preisvergleich? Wir helfen Ihnen gerne kostenlos weiter – damit Sie sich nicht den Kopf zerbrechen müssen. Im Angebot haben wir für Sie eine komplette Solaranlage mit Solarmodulen, Wechselrichter, Unterkonstruktion, Kabellage, eventueller Speicherlösung und mit cleverem Energiemanagement-System. Alles wird Ihrem Bedarf entsprechend individuell auf Ihr Dach abgestimmt. Mehr erfahren Sie hier.