Der nordöstliche Zipfel von Nordrhein-Westfalen ist um eine Solaranlage von Yello reicher: Anfang März 2021 wurde in Bielefeld die lang ersehnte Solaranlage mit Speicher von Carsten Schulz errichtet. Wir haben die Installation der Solaranlage durch unseren Errichtungspartner Tichai GmbH zum Anlass genommen, Carsten in seinem Haus in den ostwestfälischen Ausläufern des Teutoburger Waldes zu besuchen und zu fragen, warum er denn schon so lange von der eigenen Solaranlage träumt.

Der Traum von der eigenen Solaranlage.

Yello Solar Kunden Carsten Schulz

Der Wunsch von einer eigenen Solaranlage schlummert schon lange in Carsten Schulz: 1984 besuchte der heute selbst­ständige Land­maschinen­schlosser eine Veranstaltung der noch jungen Bundespartei Die Grünen, die über die nachhaltigen Möglichkeiten der Stromerzeugung mittels Solarenergie berichteten. Carstens Eifer war geweckt, ebenfalls ökologisch Strom zu erzeugen. Doch die damaligen Solaranlagen waren teuer – an einen Kauf nicht zu denken, da das notwendige Geld erst einmal in den Hausbau und dann in die Familien­planung floss. Außerdem waren die damaligen Möglichkeiten der Speicherung des erzeugten Stroms noch nicht so ausgeklügelt wie heute. Und Solaranlagen zur Pacht oder Miete gab es erst recht nicht. So musste Carsten seinen Traum noch länger weiterträumen.

„Die Politik ist zu langsam. Mit der Pacht der Solaranlage von Yello möchte ich selbst ein Zeichen setzen.“

Carsten Schulz | Yello Solar Kunde seit März 2021

Die Entscheidung.

In den fast 40 Jahren seit Carstens erster Begegnung mit der solaren Energieerzeugung hat sich viel getan: Die Solar-Technologie ist ausgereifter, ertragreicher und bezahlbarer geworden und mittlerweile auch für Privatpersonen erschwinglich. Carsten möchte mit seiner eigenen Solaranlage vor allem ein Zeichen setzen: In unserem Gespräch sagt er offen, dass die deutsche Energiewende zu langsam voranschreitet und er mit der Solaranlage zeigen will, dass jeder einen Beitrag für eine ökologische Energieerzeugung leisten kann. Gleichzeitig möchte er aber auch durch die Pacht der Solaranlage bei Yello die Sicherheit eines verlässlichen Partners haben. Insbesondere, wenn an der Anlage Schäden auftreten und defekte Komponenten ausgetauscht werden müssen: „Dann ist Yello für die schnelle Reparatur verantwortlich und muss sich um einen Handwerker kümmern.“ Außerdem bleiben die Kosten kalkulierbar, da die monatliche Pachtrate über die Laufzeit garantiert konstant bleibt und, bis auf die Kosten für den restlichen benötigten Strom, keine weiteren Ausgaben hinzukommen.

Die Aussicht auf geringere Stromkosten ist – neben dem Beitrag zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz – einer der Hauptgründe für Carstens Entscheidung für eine Solaranlage. Für eine größtmögliche Unabhängigkeit vom Stromversorger soll der mitgepachtete Speicher sorgen. Dass dieser die monatliche Miete der Photovoltaikanlage verteuert ist Carsten bewusst: „Wenn keiner einen Speicher für seine Solaranlage will, dann werden diese sich nicht durchsetzen. Da muss ich doch was tun.“ Doch später wird sich dies auszahlen, wenn er bis zu zwei Drittel des erzeugten Stroms selbst verbrauchen kann und kaum noch auf die teurere Energieversorgung der Stadtwerke angewiesen ist. Auch die Anschaffung eines Elektro-Autos kann er sich vorstellen, um noch mehr Energie aus seiner Anlage selbst zu verbrauchen. „Aber nur eines!“ lacht er. „Zum Einkaufen und für Fahrten zur Arbeit oder in die Umgebung.“

„Ich habe einfach bei Google nach ‚Solaranlage‘ gesucht und habe über ein Vermittlungsportal das Beratungsangebot von Yello erhalten.“

Carsten Schulz | Yello Solar Smart Kunde seit März 2021

Die Anbieter-Recherche.

Auf das Pachtmodell von Yello wurde Carsten aufmerksam, als er im Internet googelte, um verschiedene Lösungen und Angebote zur eigenen Stromerzeugung zu erhalten. Auf einem Vermittlungsportal gab er seine Kontaktdaten ein und erhielt von drei verschiedenen Unternehmen ein Angebot. „Der erste Anbieter war undurchsichtig und wollte mir gar keine Solaranlage, sondern eine Brennstoffzelle verkaufen“, erinnert sich Carsten. Das Angebot verfolgte er nicht weiter: Die Technologie sei ihm nicht ausgereift genug, sagt er. Und auch bei der Sicherheit hat er bedenken: „Eine Solaranlage kann man wenigstens löschen. Ich habe extra mit der Feuerwehr gesprochen und die sahen kein Problem: Sollte es brennen, wird die Anlage wie jede andere Elektroinstallation gelöscht.“ Außerdem seien die Folgekosten einer Brennstoffzelle schwer einzuschätzen. Der dritte Anbieter, der Carsten vorgeschlagen wurde, hatte zwar eine Solaranlage in petto, meldete sich aber nach einem ersten Telefonat nicht mehr. Der zweite Anbieter war Yello.

Das Beratungsgespräch.

Im Oktober 2020 fand das erste Beratungsgespräch vor Ort statt. Während des Termins wurden alle Daten des Hauses akribisch aufgenommen, Fotos gemacht und die Größe der Solaranlage definiert. Carsten erinnert sich genau: „Der Berater kam und hat mich ausführlich beraten. An alles wurde gedacht: Wir sind sogar rauf auf den Dachboden, um die Ziegel vom Dachfenster aus zu messen.“ Dieses genaue Messen ist wichtig, damit die Größe des Daches korrekt bestimmt und die Fläche bestens für die Solaranlage genutzt werden kann. Das Gespräch hat Carsten so überzeugt, dass er keine weiteren Angebote mehr einholte. Sein Schwager hat sich für einen anderen Solaranlagen-Anbieter entschieden. „Aber wir müssen ja nicht immer alles gleich machen“, schmunzelt er.

„Der Berater hat mich angerufen und wir haben direkt einen Termin für ein Beratungsgespräch vereinbart – das war ein Profi!“

Carsten Schulz | Yello Solar Smart Kunde seit März 2021

Die Errichtung.

Am 04. März 2021 war dann der große Tag: Carstens Solaranlage wurde errichtet. Frühmorgens rückte der Errichtungspartner Tichai GmbH mit gleich 5 Mitarbeitern an, um die Solaranlage mit Speicher innerhalb eines Tages aufs Dach und ans Netz zu bringen.

Solarmodul auf Terrasse

Unterkonstruktion & Solarmodule.

Während die eine Hälfte der Installateure im Keller verschwand, um den Zählerkasten umzubauen und die Installation von Wechselrichter und Stromspeicher vorzunehmen, bereiteten zwei Mitarbeiter die Montage der Solarpanels auf dem Dach vor. Dazu wurden zuerst die nötigen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eine sogenannte Solarbauer-Schutzwand am Dach befestigt. Diese schützt die Installateure mit einem Netz vorm Abstürzen vom Dach. Anschließend wurden die Profile für die Unterkonstruktion auf Maß geschnitten und auf dem Dach mittels Dachhaken montiert. Auf diesen Profilen wurden später die Solarmodule befestigt. Vom Dach aus, wurde dann die Verkabelung durch den Versorgungsschacht des Kamins in den Keller geführt.

Installation eines Solarmoduls auf einem Hausdach

Nach und nach beförderten die Mitarbeiter die Solarmodule auf das Dach, wo sie direkt auf der Unterkonstruktion befestigt wurden – insgesamt 21 Module fanden ihren Platz. Dies ging vergleichsweise schnell, da die Module auf die Unterkonstruktion einfach aufgesteckt und fest verschraubt werden, um Wind und Wetter standzuhalten.

Installation eines Stromzählers für eine Solaranlage von Yello

Stromzähler, Wechselrichter & Stromspeicher.

Während von der Solar­anlage später vor allem die schwarzen Module ins Auge fallen, sind auch im Haus – besser gesagt, im Keller – einige Arbeiten zu erledigen: Erst einmal muss vom Dach eine Kabel­verbindung zwischen Solar­modulen und Strom­zähler geschaffen werden. Bei Carsten war dies eine recht einfache Aufgabe, da das Kabel durch ein vorhandenes Leer­rohr des Kamins geführt werden konnte.

Installation eines Solarstromspeichers SENEC.Home V3

Während sich ein Elektriker um die Vorbereitung des Stromzählerkastens kümmerte, waren seine Kollegen bereits mit der Montage des Wechselrichters und des Stromspeichers beschäftigt. Dieser soll später so viel Energie wie möglich zwischenspeichern, damit Carstens Familie möglichst viel des erzeugten Stroms selbst verbrauchen kann.

Und dann kam der große Moment, bei dem erst einmal das komplette Licht im Keller aus ging: Die Stromversorgung wurde kurzzeitig abgestellt, um die Umschaltung auf den neuen Zähler auszuführen. Deshalb gehen die Arbeiten für ein paar Minuten im Schein zahlreicher Taschenlampen weiter – aufregend!

Die Inbetriebnahme.

Einrichtung der Yello Solaranlage

Dann waren alle handwerklichen Tätigkeiten abgeschlossen: Der Zählerkastenumbau war fertig sowie Wechselrichter und Stromspeicher an ihrem Platz und angeschlossen. Im letzten Schritt wurde die Solaranlage durch einen weiteren Mitarbeiter konfi­guriert; sprich, es wurde abschließend überprüft, ob alle Komponenten korrekt verbunden sind und das Energiemanagementsystem die Solarmodule und den Speicher anspricht, um den Strom entweder ins Haus, in den Speicher oder ins öffentliche Netz zu leiten. Dieser Vorgang der Inbetriebnahme nahm eine knappe Stunde ein, da eine Internetverbindung hergestellt werden musste, die später die Fernüberwachung der Solaranlage ermöglicht, und der SENEC V3 Strom­speicher eine gewisse Ladung benötigt, bis er angesteuert werden kann. Währenddessen wies der Geschäftsführer des Errichtungsbetriebs Sascha Tichai die Familie Schulz schon einmal in die Funktionsweise der Solaranlage ein.

Die Errichtung und Einrichtung der kompletten Solaranlage mit Speicher und allen weiteren Komponenten war innerhalb von 8 Stunden erledigt. Carsten und seine Familie können ab jetzt direkt von ihrem erzeugten Solarstrom profitieren, indem sie Stromkosten sparen und gleichzeitig einen Beitrag für Energiewende und Umweltschutz leisten. Alles Gute, bleibt gesund und viel Freude mit eurer Yello Solaranlage!

Zahlen rund um Carstens Solaranlage.

7,14 kWp

Solaranlagen-Leistung

63 %

Unabhängigkeit vom Stromanbieter

42 €/mtl.

Einsparung Stromkosten

JA, ich möchte mehr erfahren.

Sie interessieren sich für Yello Solar? Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich beraten. Wir melden uns telefonisch bei Ihnen.

Ihre Angaben sind leider noch nicht korrekt. Bitte überprüfen Sie die markierten Felder.

Sind Sie Eigentümer der Immobilie, wohnen selbst darin und haben ein sonniges Dach mit mind. 30 m² freier Fläche?
Anrede *
Zum Schutz Ihrer Daten, senden wir an die Mobilfunknummer im Anschluss eine SMS, mit der Sie Ihre Einwilligung zur telefonischen Kontaktaufnahme bestätigen.
Ja, die Yello Solar BG 1 GmbH & Co. KG, Mindener Straße 9, 10589 Berlin, darf mich zukünftig per Telefon, E-Mail und SMS über eigene Solar-Angebote werblich kontaktieren und meinen Namen, meine Telefonnummer und meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeiten. Die Erteilung der Einwilligung ist freiwillig und ich kann sie jederzeit telefonisch (0221 – 27 11 7025), schriftlich (Yello Solar BG 1 GmbH & Co. KG, Siegburger Straße 229, 50679 Köln) oder per E-Mail (solar@yello.de), ganz oder in Teilen widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der bisherigen Datenverarbeitung berührt wird.

Unsere Datenschutzhinweise und die Hinweise zu Ihrem datenschutzrechtlichen Widerspruchsrecht finden Sie hier.

* Bitte Daten angeben, damit wir Sie schnellstmöglich kontaktieren können. Vielen Dank!