Wer eine Photovoltaikanlage betreibt verfolgt meist zwei Ziele: Einerseits möchte man als Betreiber viel des erzeugten Stroms selber verbrauchen, um seine Stromkosten zu senken und sich unabhängiger von seinem Energieversorger machen. Andererseits soll der überschüssige Strom, der nicht selbst verbraucht werden kann, dem öffentlichen Netz zugeführt werden und dafür eine Einspeisevergütung erhalten. Im zweiten Fall muss allerdings die 70-Prozent-Regelung, oder auch Wirkleistungs­begrenzung, beachtet werden, die im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) seit 2012 vorgeschrieben ist. Wir erläutern, was es damit auf sich hat und wie du eine Abriegelung deiner Solaranlage zur Miete verhindern kannst.

Berechne deine monatlichen Kosten für eine Solaranlage zur Miete mit wenigen Klicks.

Was ist die 70-Prozent-Regelung?

Die 70-Prozent-Regelung bzw. Wirkleistungsbegrenzung wurde 2012 nachträglich zum Erneuer­bare-Energien-Gesetz als Alternative zur Abschaltung der Solaranlage durch den Netzbetreiber eingeführt. Bis dahin konnte der Netzbetreiber vom Solaranlagenbetreiber verlangen, eine Steuerungseinheit in seine Photovoltaik­anlage einzubauen, mit der der Netzbetreiber mittels Funk die Anlage abschalten konnte, falls eine Netzüberlastung durch eine zu hohe Einspeisung drohte. Da dieses Vorgehen einen massiven Eingriff in die Rechte des Anlagenbetreibers darstellte und die Kosten für den Verbau der Steuerungseinheit meistens in keinem Verhältnis zu den Kosten für eine kleine Solaranlage standen, wurde die 70-Prozent-Regelung als nachträgliche, alternative Variante zum EEG hinzugefügt. Als Solaranlagen-Betreiber kannst du nun zwischen diesen beiden Möglichkeiten wählen. Nur wenn du einer der beiden Alternativen zustimmst, bist du berechtigt, deinen erzeugten Solarstrom an den Netzbetreiber zu verkaufen und dafür eine Einspeisevergütung zu erhalten.

Wen betrifft die Wirkleistungsbegrenzung?

Von der 70-Prozent-Regelung sind alle Betreiber einer Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 30 kWp betroffen; dazu zählen also auch die Solaranlagen zur Miete von Yello. Einerseits hat der Solaranlagenbetreiber durch die 70-Prozent-Regelung den Vorteil, dass er keinem Eingriff in seine Solaranlage durch den Netzbetreiber zustimmen muss und die Kosten für den Verbau der Steuereinheit entfallen. Andererseits muss er mit wirtschaftlichen Verlusten rechnen, wenn er seinen erzeugten Strom nicht vollständig einspeisen kann. Dieser muss dann selbst verbraucht werden oder er geht verloren. Deshalb sollte die ideale Größe und Leistung der Solaranlage vorausschauend geplant werden.

Wie groß ist der Verlust durch die Wirkleistungsbegrenzung?

Trotz aller Befürchtungen ist der wirtschaftliche Verlust durch die 70-Prozent-Regelung meist geringer, als angenommen. Denn die Maximalleistung einer Solaranlage wird unter idealen Laborbedingungen ermittelt. In der Praxis kommt es jedoch durch Wetter- und Temperatureinflüsse eher selten vor, dass eine Solaranlage stets ihre volle Leistung entfalten kann. Demnach bist du als Betreiber nur zu wenigen Zeitpunkten von einer Abriegelung betroffen.

Obwohl ein Süddach immer als idealer Standort für eine Solaranlage gilt, ist hierbei auch mit den höchsten Einbußen durch die 70-Prozent-Regelung zu rechnen. Denn wenn die Sonne am Mittag voll auf die Solarmodule trifft, erreicht die Solaranlage schnell ihre Maximalleistung und es kommt zur Abriegelung. Im Schnitt müssen Betreiber von Solaranlagen mit Süd-Ausrichtung dadurch mit Einbußen bei der Einspeisevergütung von rund 5 Prozent rechnen. Bei einer Ost- oder West-Ausrichtung schlagen noch 3 Prozent Verlust zu buche. Am besten kommen Betreiber von Anlagen auf einem Dach mit Ost-West-Ausrichtung weg, bei denen die Abriegelung kaum zum Tragen kommt – und profitieren gleichzeitig von allen weiteren Vorteilen einer Solaranlage.

Leistung einer Solaranlage im Tagesverlauf nach Dachausrichtung.

Tipp.

Deine Entscheidung für eine Solaranlage solltest du nicht nur davon abhängig machen, ob du ein Dach mit Süd-Ausrichtung besitzt. Auch Dächer mit Ost-West-Ausrichtung können genügend Solarenergie für deine Bedürfnisse erzeugen. Außerdem bist du dadurch weniger von der 70-Prozent-Regelung betroffen und kannst deine Solaranlage ohne Drosselung wirtschaftlicher betreiben.

So verhinderst du Verluste mit einem intelligenten Energiemanagementsystem.

Um Verlusten durch die Wirkleistungs­begrenzung vorzubeugen und die volle Leistung aus deiner Solaranlage herauszuholen, empfiehlt sich der Einsatz einer Energie­management­system-Software. Diese hat das Ziel, vorausschauend den Strom im eigenen Haushalt zu nutzen, bevor die Solaranlage über die 70-Prozent-Grenze kommt, abgeriegelt wird und der Strom nicht mehr eingespeist werden kann. Das System entscheidet dabei zwischen zwei Optionen:

  • Eigenverbrauch steigern: Bevor es zur Abriegelung kommt, empfiehlt das Energie­management­system mehr Strom zu verbrauchen; z.B. durch das Anschalten von Waschmaschine, Trockner, Spülmaschine etc. Smarte Geräte können sogar vollautomatisch, ohne weiteres Zutun, durch das Energie­management­system angesteuert werden.
  • Strom speichern bzw. zum Laden nutzen: Verfügt die Solaranlage über einen Stromspeicher wird dieser nicht am Vormittag geladen, sondern wenn die Stromerzeugung zur Mittagszeit ihr Maximum erreicht. Erst dann wird der erzeugte Strom in den Stromspeicher geleitet. Mit einer Cloud kannst du sogar den erzeugten Strom vollständig virtuell speichern. Alternativ bietet sich mittags auch das Laden eines E-Autos an.

Die Hardware des Energiemanagementsystems wird einfach im Stromzählerkasten auf eine Hutschiene gesteckt. Teilweise gibt es auch Stromspeicher, die bereits eine intelligente Energiemanagement-Software integriert haben, wie der SENEC.Home V3, der auch für Yello Solaranlagen verfügbar ist.

Mit der Zeit lernt das System, wann am meisten Strom im Haushalt verbraucht wird und passt seine Entscheidungen, wohin der Strom fließen soll, auf das Verbrauchsverhalten und die Stromerzeugung an. Dadurch werden Abriegelungen verhindert und die Wirtschaftlichkeit der Solaranlage steigt.

Handyhand Illustration

Tipp.

In den Yello Solaranlagen zur Miete ist standardmäßig ein Energiemanagementsystem verbaut, welches die Stromflüsse in deinem Haus intelligent regelt. Das System erkennt, ob es sich lohnt den Strom einzuspeisen oder lieber selber zu verbrauchen. Dadurch arbeitet die Solaranlage immer wirtschaftlich sinnvoll. Die Stromflüsse kannst du mit der dazugehörigen Yello Solar App jederzeit nachvollziehen.

Wissenswertes über Solarenergie.

Alle Artikel lesen

JA, ich möchte mehr erfahren.

Sie interessieren sich für Yello Solar? Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich beraten. Wir melden uns telefonisch bei Ihnen.

Ihre Angaben sind leider noch nicht korrekt. Bitte überprüfen Sie die markierten Felder.

Sind Sie Eigentümer der Immobilie, wohnen selbst darin und haben ein sonniges Dach mit mind. 30 m² freier Fläche?
Anrede *
Zum Schutz Ihrer Daten, senden wir an die Mobilfunknummer im Anschluss eine SMS, mit der Sie Ihre Einwilligung zur telefonischen Kontaktaufnahme bestätigen.
Ja, die Yello Solar BG 1 GmbH & Co. KG, Mindener Straße 9, 10589 Berlin, darf mich zukünftig per Telefon, E-Mail und SMS über eigene Solar-Angebote werblich kontaktieren und meinen Namen, meine Telefonnummer und meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeiten. Die Erteilung der Einwilligung ist freiwillig und ich kann sie jederzeit telefonisch (0221 – 27 11 7025), schriftlich (Yello Solar BG 1 GmbH & Co. KG, Siegburger Straße 229, 50679 Köln) oder per E-Mail (solar@yello.de), ganz oder in Teilen widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der bisherigen Datenverarbeitung berührt wird.

Unsere Datenschutzhinweise und die Hinweise zu Ihrem datenschutzrechtlichen Widerspruchsrecht finden Sie hier.

* Bitte Daten angeben, damit wir Sie schnellstmöglich kontaktieren können. Vielen Dank!

Fragen und Antworten.

Lohnt sich eine Solaranlage für mich?

So individuell wie Ihr Dach, so unterschiedlich die Möglichkeiten: Vereinbaren Sie einfach einen kostenlosen und unverbindlichen Beratungstermin mit unseren Solar-Experten. Darin erfahren Sie, wie viel Energie Ihr Hausdach produziert und was es kostet, eine Solaranlage zu pachten.
Oder nutzen Sie unseren Solarrechner, um schnell und einfach zu prüfen, wie viel Sonnenenergie auf Ihrem Dach ankommt.

Wem gehört die gepachtete Solaranlage?

Die gepachtete Solaranlage gehört über die Dauer der Laufzeit Yello bzw. einer Yello Betriebsgesellschaft. Yello ist damit Eigentümer der Anlage. Sie als Kunde sind der Betreiber / Besitzer der Solaranlage. Strom und Ertrag, der mit der Solaranlage produziert und eingespeist wird, gehört Ihnen.

Was ist der Unterschied zwischen Miete und Pacht?

Der Unterschied zwischen Pacht und Miete ist klein, aber fein. Denn das Pachtmodell geht noch über die Vorteile einer Miete hinaus. Erklären wir es mit einem kleinen Beispiel:

Bei der Miete einer Wiese mit Apfelbäumen dürfen Sie auf dieser Wiese spazieren gehen, im Schatten der Apfelbäume ein Nickerchen halten und von den saftigen, reifen Äpfeln träumen. Sie dürfen diese jedoch nicht pflücken. Haben Sie jedoch die Wiese von ihrem Besitzer gepachtet, so gehören Ihnen auch alle Erträge, die Sie durch den Betrieb der Wiese erwirtschaften - kurz gesagt: Sie dürfen sich die Äpfel schmecken lassen.

Übertragen auf die Solaranlagen-Pacht bedeutet dies: Wenn Sie eine Solaranlage bei Yello pachten, sind Sie eigenständiger Betreiber Ihrer Anlage und dürfen den Strom-Ertrag selbstständig verwenden: Egal, ob Sie ihn direkt selber verbrauchen, für später in Ihrem Stromspeicher speichern, oder in das öffentliche Stromnetz einspeisen, wofür Sie eine Einspeisevergütung nach den Regelungen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) erhalten.

Das Pachtmodell von Yello Solar ist unkompliziert und risikolos, denn es fallen für Sie keine Investitionskosten an und die Versicherung ist gleich inklusive. Auch die Aufwände für den Aufbau, die Wartung und den Betrieb der Solaranlage entfallen. Sie gehen also kein finanzielles und technisches Risiko ein. Und falls Sie sich später doch dazu entscheiden, die Solaranlage zu kaufen, bieten wir Ihnen nach zehn Jahren die Möglichkeit dazu.

PS. Wir nutzen an vielen Stellen die Bezeichnung „mieten“ analog zu „pachten“, da „mieten“ als Begriff den meisten von uns geläufiger ist.