E-Bike kaufen oder leasen. Was ist besser?

Das klassische Pedelec-E-Bike ist ein willkommener Trend in der E-Mobility-Welt: Ohne Überanstrengung kommst du schnell ans Ziel und bewegst dich dabei an der frischen Luft. Eine sinnvolle Alternative für die Auto-überladene Großstadt. Kein Wunder also, dass du dir ein E-Bike zulegen möchtest. Hier erfährst du alles über die Finanzierungsmöglichkeiten und erhältst einen Überblick über Vor- und Nachteile vom Kauf- oder Leasingvertrag für dein E-Bike.

E-Bike kaufen: Das solltest du beachten.

Beim E-Bike Kauf solltest du auf einige Faktoren achten. In unserer Kaufberatung haben wir die wichtigsten Punkte zusammengefasst. Generell gilt: Bevor du dir ein E-Bike zulegst, solltest du dich ausreichend aufschlauen. Welches Modell kommt für dich in Frage, welche Akkuleistung sollte dein E-Bike erbringen und wie viel Geld möchtest du dafür in die Hand nehmen? Günstige E-Bikes gibt es schon ab 700 Euro. Allerdings empfehlen wir nicht gleich beim nächsten Baumarkt-Schnäppchen zuzugreifen. Oftmals sind diese mit mittelmäßiger Elektronik verarbeitet und weisen generell keine hohe qualitative Verarbeitung auf. Für ein hochwertiges E-Bike musst du um die 2000 – 3000 einplanen.

Yello Tipp:

Um ein günstiges E-Bike zu ergattern, halte nach Vorjahresmodellen oder Vorführrädern bekannter Markenhersteller Ausschau. Diese sind wesentlich preiswerter als die neuesten Modelle und stehen ihnen in Sachen Qualität nicht nach.

E-Bike kaufen: Vor- und Nachteile im Überblick.

Vorteile:

  • Finanziell: Bei einem Kauf gehst du keine langfristigen Zahlungsverträge ein. Zwar bist du auf einem Schlag ziemlich viel Geld los, dafür hängst du nicht in einem Leasing-Vertrag fest.
  • Wiederverkauf bei Nichtgefallen: Solltest du nach einiger Zeit merken, dass ein E-Bike ist nichts für dich ist, dann wirst du es mit hoher Wahrscheinlichkeit schnell wieder los. Die Nachfrage nach gebrauchten E-Bikes ist groß, da sie nochmal günstiger sind als neue Modelle. Tipp: Je sorgsamer du mit deinem E-Bike umgehst, umso mehr kannst du dafür beim Weiterverkauf verlangen.
  • Freie Wahl: Entscheidest du dich dazu, ein E-Bike zu kaufen, hast du die freie Auswahl und kannst dein Traumrad und eventuelle Sonderausstattung ergattern.

Nachteile:

  • Hohe Preise: Gute und sichere E-Bikes sind keine Schnäppchen. Möchtest du also ein Elektrorad kaufen, auf das du dich verlassen kannst, musst du mindestens rund 2000 Euro einplanen.
  • Großer Wertverlust: Der Verband des deutschen Zweiradhandels e.V. hat in einer repräsentativen Umfrage den Wertverlust von E-Bikes ermittelt. Demnach verliert ein E-Bike nach einem Jahr bis zu 30% seines Werts.
  • Verschleiß und Reparatur: In Schadensfällen bist du weitestgehend auf dich allein gestellt. Zwar kannst du gegebenenfalls Garantieleistungen beim Händler in Anspruch nehmen, sollte sich aber nach längerer Nutzung Verschleiß bemerkbar machen, musst du dich selbst um Wartung kümmern und im Zweifel draufzahlen.
Bikestore mit E-Bikes
Teure Angelegenheit, so ein E-Bike.

E-Bike leasen: Macht das für dich Sinn?

Wenn du nicht das nötige Kleingeld übrig hast, kannst du dein E-Bike auch anders finanzieren. Die Alternative zum Kauf: Das E-Bike-Leasing. Ähnlich wie beim Auto-Leasing darfst du als Leasingnehmer das E-Bike des Leasinggebers nutzen, wenn du über eine bestimmte Vertragslaufzeit einen zu definierenden Ratenbetrag an den Leasinggeber zahlst. Am Ende der Laufzeit stehst du vor der Wahl: das Rad für einen geringen Restbetrag kaufen oder ein neues E-Bike leasen? Grundsätzlich kann man Leasing-Angebote für folgende drei Gruppen unterscheiden:

  • Privatpersonen
  • Selbstständige, Freiberufler oder Gewerbetreibende
  • Arbeitgeber und deren Mitarbeiter

Als Privatperson macht es nur bedingt Sinn, sich an einen Leasingvertrag zu binden. Einziger Vorteil: Du musst die hohen Anschaffungskosten nicht sofort, sondern in überschaubaren Raten zahlen. Als Privatperson solltest du dich beim E-Bike Händler deines Vertrauens über Finanzierungsmöglichkeiten beraten lassen. Steuerlich geltend machen kannst du dein E-Bike als Privatperson nicht.

Selbstständige, Freiberufliche oder Gewerbetreibende hingegen können die monatlichen Raten steuerlich voll absetzen. Zahlreiche Online-Anbieter können hier zu Rate gezogen werden: zum Beispiel JobRad, Leasing-eBike oder MeinDienstrad.

Die meisten E-Bike Leasing-Anbieter richten sich an Arbeitgeber, die die E-Bikes leasen und über Gehaltsumwandlung ihren Angestellten zur Verfügung stellen. Steuerlich profitieren Arbeitgeber und -nehmer von dieser Variante. Und: die Ersparnis im Vergleich zum Kauf kann bis zu 40 Prozent betragen. Finanziell also eine lohnenswerte Angelegenheit. Informiere dich bei deinem Arbeitgeber!

E-Bike Touren: E-Bike steht am Wegesrand bei Sonnenuntergang
Mit dem vom Arbeitgeber geleasten E-Bike darfst du auch private Touren machen.
Dienstfahrrad: E-Bike über Arbeitgeber leasen und Steuervorteil nutzen.

Es gibt zahlreiche Arbeitgeber, die Diensträder für ihre Angestellten leasen. Im ersten Schritt muss der Arbeitgeber einen Rahmenvertrag mit einem Leasinggeber aufsetzen. Dabei arbeiten die einen nur mit bestimmten Marken zusammen, bei anderen können sich die Arbeitnehmer ihr Traumbike beim Vertragspartner aussuchen. In den meisten Fällen ist eine zusätzliche Diebstahlversicherung Pflicht. Sowohl Leasingrate und Versicherungskosten werden dabei vom Bruttogehalt abgezogen. Zusätzlich muss der Arbeitnehmer pro Monat 1 Prozent des Listenpreises versteuern. Das Gehalt verringert sich, die Steuerlast sinkt.

E-Bike leasen: Vor- und Nachteile im Überblick.

Vorteile:

  • Finanziell: E-Bike-Leasing macht aus finanzieller Sicht am meisten Sinn über deinen Arbeitgeber. Je nach Fahrradpreis, Arbeitgeberanteil, Höhe des Einkommens und Steuerklasse, kannst du 15 bis 40 Prozent sparen im Vergleich zum Neukauf.
  • Verschleiß und Reparatur: Viele Leasinggeber bieten zum Leasingvertrag Wartung und Verschleißteile an, sodass du bei defekten Bremsen oder Antriebsproblemen kostenlose Hilfe beim Vertragspartner findest.
  • E-Bike übernehmen oder neues Rad: Am Ende deiner Vertragslaufzeit kannst du in den meisten Fällen dein aktuelles E-Bike zu einem Bruchteil des Preises kaufen oder dir ein neues Bike aussuchen, das technisch auf dem neusten Stand ist.

Nachteile:

  • Langfristige Zahlungsverpflichtungen: Hast du erstmal einen Leasingvertrag abgeschlossen, verpflichtest du dich dazu über einen langen Zeitraum regelmäßig Geld für dein E-Bike zu bezahlen.
  • Vertragsbindung: Least du dein E-Bike über deinen Arbeitgeber, so bist du gewissermaßen an ihn gebunden. Möchtest du kündigen, dann musst du dich auch von deinem Bike trennen – es sei denn dein neuer Arbeitgeber übernimmt den Vertrag. Das ist aber mitunter keine leichte Angelegenheit.
  • Eingeschränkte Auswahl: Wenn dein Arbeitgeber in Sachen E-Bike-Leasing mit einem festen Partner-Händler kooperiert, kann es sein, dass deine Auswahl eingeschränkt ist und du nicht dein Wunschmodell leasen kannst.
Abbildung vom Zündapp City E-Bike

Dein Stromer für die City.

Sichere dir jetzt das Zündapp City E-Bike Z500.

Zum Angebot
1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

facebook instagram twitter youtube linkedin xing envelop hilfe login menu burger phone messenger whatsapp mail kwk gas strom waermestrom more playbutton payback loading-indicator