Finde deinen Gastarif.
Ekomi Testsiegel

eKomi – mal ganz objektiv
betrachtet.

4,7/5

Kundenerfahrung vom 19.04.2022

"Sehr guter Service" 4/5

1072 Kundenmeinungen auf eKomi

Höchste Kundentreue: Yello ist "Herausragend"
Focus Money: Nachhaltiges Engagement
Focus Money: Fairster Stromanbieter
Focus Money: Preis-Leistungs-Versprechen

Günstiger Gasanbieter für Dortmund.

Auf der Suche nach einem Gasanbieter für Dortmund äußern zahlreiche Verbraucher:innen den Wunsch nach günstigen Tarifen. Yello bietet mit kundenfreundlichen Vertragsbedingungen und dem praktischen Gaspreisrechner, mit dem der neue Gaspreis schnell errechnet ist, weitere überzeugende Argumente für einen Anbieterwechsel an.

Du bist Dortmunder:in? Ein Gasvergleich für Dortmund zwischen deinem Grundversorger und Yello kann sich lohnen!

Zunächst denken zahlreiche Kund:innen bei der Wahl des Energieversorgers nach einem Umzug intuitiv an die örtlichen Stadtwerke, doch die gezielte Suche nach einem günstigen Gasanbieter für Dortmund kann sich tatsächlich auszahlen.

Ein Argument, das bei einem Gasanbieterwechsel für Yello spricht, ist die Möglichkeit, den Vertrag online abzuschließen. Das erspart unliebsame Formalitäten. So erlebst du vom ersten Yello Moment an den preisgekrönten, kundenorientierten Service.

Um dich zunächst unverbindlich zu informieren, ist der kostenlose Tarifrechner auf der Yello Homepage ideal. Mit wenigen Klicks sind sämtliche Informationen zu Preisen, Tarifen und Optionen auf einen Blick ersichtlich:

  • Dazu einfach deine Postleitzahl in Dortmund, z.B. 44227 für den Stadtteil Bittermark, eingeben.
  • Deinen jährlichen Gasverbrauch eingeben – diesen findest du meist auf deiner Gasrechnung. Keine Lust auf suchen? Dann gib einfach deine Wohnfläche an.
  • Jetzt kannst du den günstigen Yello Tarif berechnen und den Gaspreis vergleichen.
  • Passt der angebotene Yello Tarif für dich? Dann starte deinen Tarifabschluss direkt online.

Warum wir Dortmund so gern haben: Die Biermetropole im Ruhrgebiet.

Kohle, Stahl und Bier – das sind die drei Dinge, die unzertrennlich mit Dortmund verbunden sind. Durch den Strukturwandel haben der Bergbau und die Stahlwerke längst den Rückzug angetreten und sind vor allem der Informationstechnologie und der Logistik gewichen. Der Ruf als Bierstadt allerdings, der ist haften geblieben und das, obwohl von den zahlreichen Brauereien inzwischen auch nur noch eine übrig geblieben ist. Erstmals im Jahre 880 urkundlich erwähnt, wurde Dortmund im 13. Jahrhundert, nun Mitglied des Hanseverbunds, eine wichtige Handelsstadt. Eines der Hauptprodukte war natürlich das Bier. 1266 erstmals urkundlich erwähnt, bleibt das Bier ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor der Ruhrmetropole Dortmund, die zwischenzeitlich zur Biermetropole Nummer 1 in Europa wurde und mit dem eigenen Dortmunder Export gar Weltruhm erlangte. Dabei ist die Geschichte des Biers in Dortmund durchaus bewegt. Noch lange vor dem Reinheitsgebot genoss man dort vor allem das sogenannte „Grutbier“, das neben Hopfen und Malz mit zahlreichen Gewürzen wie Wacholder, Rosmarin und Lorbeer versetzt und vergoren wurde. Der aber wohl wichtigste Meilenstein war der Erhalt des unwiderruflichen Rechts Bier brauen zu dürfen im Jahre 1296 und die Bestätigung des Dortmunder Braumonopols durch Kaiser Ludwig IV. im Jahre 1332. Hierauf begründet sich der nachhaltige Erfolg der Dortmunder Brauereien, der trotz Höhen und Tiefen auch heute noch anhält.