Mit einem Stromspeicher können Sie überschüssigen Solarstrom einfach speichern und zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Die vorhandene Energie können Sie beispielsweise einsetzen, wenn die Sonne mal nicht scheint und die Solarmodule daher keinen Strom erzeugen. Durch den erhöhten Eigenverbrauch sinken wiederum die Stromkosten. Doch welche Modelle gibt es? Und wie funktionieren sie?

Berechnen Sie die monatlichen Kosten für eine Solaranlage zur Pacht mit wenigen Klicks.

Welche Vorteile bietet ein Stromspeicher?

Solarstrom wird überwiegend am Tag erzeugt. Ohne Stromspeicher müssen Sie den Strom sofort nutzen. Das Problem: Der Strombedarf der meisten Haushalte steigt oft erst in den Abendstunden sprunghaft an. Genau dann also, wenn die Sonne kaum noch Strom produziert. Mit einem Stromspeicher für Ihre Solaranlage können Sie die tagsüber nicht benötigte Solarenergie speichern und nutzen, wenn Sie sie wirklich brauchen.

Solarstromspeicher erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Neben steigenden Strompreisen spielen dabei auch die sinkenden Einspeisevergütungen eine Rolle. Sie führen dazu, dass immer mehr Privatpersonen den selbst produzierten Strom nicht ins öffentliche Netz einspeisen, sondern ihn für den Eigenbedarf nutzen. Mit einem Solarspeicher lässt sich dieser ganz einfach optimieren. Denn während Sie ohne Speichersystem nur etwa 30 Prozent der erzeugten Solarenergie tatsächlich nutzen, steigt der Anteil mit Solarspeicher auf bis zu 80 Prozent. Mit einem Solarspeicher steigt also der Grad Ihrer Autarkie von der öffentlichen Stromversorgung.

Zu den Vorteilen von Stromspeichern zählen die

  • langfristige Optimierung des Eigenverbrauchs.
  • nachhaltige Reduzierung der Stromkosten.
  • zusätzliche Unabhängigkeit von Energieversorgern.

Lithium-Ionen-Akkus im Vorteil.

Im Wesentlichen wird zwischen zwei Solarstromspeichern unterschieden: Lithium-Ionen-Batteriespeicher und Blei-Batteriespeicher. Auch wenn beide Modelle ähnlich funktionieren, sind Lithium-Ionen-Akkus im Vorteil. Sie weisen nicht nur eine längere Lebensdauer auf, auch die Leistung ist wesentlich effektiver. Mit 95 Prozent haben sie einen höheren Wirkungsgrad als ihre Pendants aus Blei (80 Prozent). Und auch die Entladetiefe der Lithium-Ionen-Akkus übersteigt mit 90 bis 100 Prozent die Leistung von Blei-Akkus (70 bis 80 Prozent).

Aufgrund der Vorteile wächst die Zahl der stationären Lithium-Ionen-Batterien von Jahr zu Jahr. Heute werden mehr als 30.000 neue Geräte pro Jahr installiert. Demnach entscheidet sich etwa jeder zweite neue Betreiber einer Solaranlage auch gleich für einen Speicher. Eine Zahl, die künftig noch weiter steigen dürfte. Denn die Preise für Solarstromspeicher sinken stetig. Und auch die Forschung arbeitet an immer leistungsstärkeren Modellen.

Tipp.

Bei der Auswahl eines Stromspeichers sollten Sie, neben dem Wirkungsgrad und der Entladetiefe, auch das Speichervolumen berücksichtigen. Denn ein Stromspeicher ist am effektivsten, wenn er an die Größe der Solaranlage angepasst ist. Es gilt: Pro Kilowatt Leistung sollten Sie auch mit einem Kilowatt Speicherkapazität rechnen. Bei einer Solaranlage zur Pacht mit Stromspeicher wählt der Berater den optimalen Soeicher für Sie aus.

Wie funktioniert ein Stromspeicher?

Ist die Sonneneinstrahlung besonders stark, übersteigt der erzeugte Solarstrom schnell den Energiebedarf des Hauses. Die überschüssige Energie fließt in den Solarstromspeicher, der daraufhin geladen wird. Erst wenn der Speicher voll ist, wird Solarstrom ins öffentliche Stromnetz eingespeist.

Egal ob Lithium-Ionen-Batteriespeicher oder Blei-Batteriespeicher – in ihrer Funktionsweise sind sich beide Systeme ähnlich. Im Inneren des Speichers befinden sich zwei Elektroden: eine ist positiv, die andere negativ geladen. An der positiven Elektrode befinden sich Stoff-Teilchen. Sobald nun Solarstrom auf die positiven Elektroden trifft, gleiten diese zur negativen Elektrode. Eine sogenannte Potenzialdifferenz entsteht und der Akku wird geladen.

Durch Energiemanagementsysteme, die mit der Solaranlage verbaut werden, lässt sich die erzeugte Solarenergie noch effizienter ausnutzen. Denn herkömmliche Speicher beginnen sich aufzuladen, sobald die ersten Sonnenstrahlen durch die Solarmodule eingefangen werden. Ist der Speicher dann um die Mittagszeit voll geladen, wird die überschüssige Energie ins Netz eingespeist – zu einer Zeit, wo die Einspeiseleistung gedrosselt wird. Die Folge ist, dass der Strom nicht komplett eingespeist wird, sondern ungenutzt verfällt. Intelligente Systeme umgehen dieses Problem, indem sie die Batteriespeicher erst aufladen, wenn besonders viel Sonne scheint. Dadurch wird Ihr Speicher maximal geladen und nur ein geringerer Teil ins Netz eingespeist, wodurch sich Effizienz und Wirtschaftlichkeit Ihrer Solaranlage verbessern.

Herkömmliche Speicherung.
Intelligente Speicherung.

Quelle: BSW Solar, 2017

Illu Smartphone

Tipp.

Die Solaranlagen mit Solarspeicher von Yello Solar nutzen ein intelligentes Energiemanagementsystem mit dazugehöriger Yello Solar App. Mit dieser können Sie alle Stromflüsse der Solaranlage im Auge behalten und nachvollziehen, wieviel Strom produziert, gespeichert oder eingespeist wird.

Wann lohnt sich ein Stromspeicher?

Grundsätzlich lohnt es sich, bei der Neuinstallation einer Solaranlage auch direkt einen Stromspeicher zu erwerben. Und auch eine Nachrüstung rentiert sich in den meisten Fällen. Das gilt besonders für Anlagen, die nach 2011 in Betrieb genommen wurden. Denn seitdem ist die Einspeisevergütung deutlich gesunken. Der Anteil am Eigenverbrauch rückt stattdessen in den Fokus. Ein Solarspeicher kann zur Optimierung beitragen.

Bei Betreibern von Photovoltaikanlagen, die vor 2011 installiert wurden, ist dagegen eine individuelle Betrachtung notwendig. Erhalten Sie beispielsweise eine Eigenverbrauchsvergütung, kann sich auch in solchen Fällen ein Stromspeicher bezahlt machen.

Was kostet ein Stromspeicher?

Die Kosten für einen Stromspeicher variieren mitunter stark und hängen im Wesentlichen davon ab, welche Komponenten verbaut sind. Darüber hinaus sinken die Preise seit Jahren kontinuierlich, seit 2013 um etwa 18 Prozent. In der Regel zahlen Kunden für kleine Speicher heute durchschnittlich 1.200 bis 1.500 Euro pro Kilowattstunde Speicherkapazität.

Dabei sollte man allerdings auch immer im Hinterkopf haben, dass ein Solarspeicher nach ein paar Jahren ausgetauscht werden muss, da seine Leistungsfähigkeit mit jeder Auf- und Entladung abnimmt. In der Fachsprache wird auch von Zyklen gesprochen. Nach wie vielen Zyklen ein Stromspeicher ausgetauscht werden muss, hängt unter anderem davon ab, ob es sich um einen Blei-Batteriespeicher oder um einen Lithium-Ionen-Batteriespeicher handelt. Blei-Batteriespeicher kommen auf rund 500 bis 2.000 Zyklen, was einer Lebensdauer von 5 bis 15 Jahren entspricht. Die moderneren Lithium-Ionen-Batteriespeicher kommen in ihrem Leben auf rund 1.000 bis 5.000 Zyklen und halten dadurch rund 5 bis 20 Jahre.

Solaranlagen-Betreiber sollten sich deshalb immer ein finanzielles Poster schaffen, um bei einem Ausfall des Stromspeichers schnell für Ersatz sorgen zu können. Einen großen Vorteil bietet hier eine Solaranlage zur Pacht mit Stromspeicher, da dessen Austausch im Schadensfall kostenlos durch den Anbieter erfolgt. Dadurch sind Sie gegen zusätzliche Kosten und Ertrags-Ausfälle abgesichert.

Tarif Yello Solar Smart

Tipp.

Noch attraktiver wird die Anschaffung durch die Pacht einer Solaranlage mit integriertem Stromspeicher. Dadurch entfallen die Anschaffungskosten und verteilen sich auf monatliche, festgelegte Pachtraten.

Das könnte Sie auch interessieren.

Alle Artikel lesen

JA, ich möchte mehr erfahren.

Sie interessieren sich für Yello Solar, ein Angebot der Yello Solar GmbH? Lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich beraten. Wir melden uns telefonisch bei Ihnen.

Ihre Angaben sind leider noch nicht korrekt. Bitte überprüfen Sie die markierten Felder.

Sind Sie Eigentümer der Immobilie, wohnen selbst darin und haben ein sonniges Dach mit mind. 30 m² freier Fläche?
Um das Solarangebot der Yello Solar GmbH nutzen zu können, müssen Sie der Eigentümer des Hauses sein und darin wohnen.
Anrede *
Zum Schutz Ihrer Daten, senden wir an die Mobilfunknummer im Anschluss eine SMS, mit der Sie Ihre Einwilligung zur telefonischen Kontaktaufnahme bestätigen.
Ja, die Yello Solar GmbH, Siegburger Straße 229, 50679 Köln, darf mich zukünftig per Telefon, E-Mail und SMS für ein eigenes Photovoltaikangebot werblich kontaktieren und meinen Namen, meine Telefonnummer und meine E-Mail-Adresse zum Zweck der Kontaktaufnahme verarbeiten. Die Erteilung der Einwilligung ist freiwillig und ich kann sie jederzeit telefonisch (0221 – 27 11 7025), schriftlich (Yello Solar GmbH, Siegburger Straße 229, 50679 Köln) oder per E-Mail (solar@yello.de), ganz oder in Teilen widerrufen, ohne dass die Rechtmäßigkeit der bisherigen Datenverarbeitung berührt wird.*

Unsere Datenschutzhinweise und die Hinweise zu Ihrem datenschutzrechtlichen Widerspruchsrecht finden Sie hier.

* Bitte Daten angeben, damit wir Sie schnellstmöglich kontaktieren können. Vielen Dank!

Fragen und Antworten.

Lohnt sich eine Solaranlage für mich?

So individuell wie Ihr Dach, so unterschiedlich die Möglichkeiten: Vereinbaren Sie einfach einen kostenlosen und unverbindlichen Termin mit unseren Solar-Experten. Darin erfahren Sie, wie viel Energie Ihr Hausdach produziert und was es kostet, eine Solaranlage zu pachten.

Wem gehört die Solaranlage?

Pachten Sie eine Solaranlage bei uns, gehört diese über die Dauer der Laufzeit der Yello Solar GmbH (Eigentümer). Sie selbst sind der Betreiber der Solaranlage. Der gesamte damit produzierte Strom sowie alle erwirtschafteten Erträge, z.B. durch die Netzeinspeisung, gehören Ihnen.

Was ist der Unterschied zwischen Miete und Pacht?

Der Unterschied zwischen Pacht und Miete ist klein, aber fein. Denn das Pachtmodell geht noch über die Vorteile einer Miete hinaus. Erklären wir es mit einem kleinen Beispiel:

Bei der Miete einer Wiese mit Apfelbäumen dürfen Sie auf dieser Wiese spazieren gehen, im Schatten der Apfelbäume ein Nickerchen halten und von den saftigen, reifen Äpfeln träumen. Sie dürfen diese jedoch nicht pflücken! Haben Sie jedoch die Wiese von ihrem Besitzer gepachtet, so gehören Ihnen auch alle Erträge, die Sie durch den Betrieb der Wiese erwirtschaften - kurz gesagt: Sie dürfen sich die Äpfel schmecken lassen.

Übertragen auf die Solaranlagen-Pacht bedeutet dies: Wenn Sie eine Solaranlage bei Yello pachten - und nicht nur mieten - sind Sie eigenständiger Betreiber Ihrer Anlage und dürfen den Strom-Ertrag selbstständig verwenden: Egal, ob Sie ihn direkt selber verbrauchen, für später in Ihrem Stromspeicher speichern, oder in das öffentliche Stromnetz einspeisen, wofür Sie eine Einspeisevergütung nach den Regelungen des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) erhalten.

Das Pachtmodell von Yello Solar ist günstig, unkompliziert und risikolos, denn es fallen für Sie keine Investitionskosten an. Auch die Aufwände für den Aufbau, die Wartung und den Betrieb der Solaranlage entfallen. Sie gehen also weder ein finanzielles noch ein technisches Risiko ein. So können Sie sich entspannt zurücklehnen und Ihre private Energiewende genießen. Und falls Sie sich später doch dazu entscheiden, die Solaranlage zu kaufen, bieten wir Ihnen nach zehn Jahren die Möglichkeit dazu.