Yello Wärmestrom.

Immer mit Preisgarantie & 100 % Ökostrom.

Finde deinen Wärmestromtarif.

Illu warme Socken Wärmestrom

Yello Wärmestrom: Wohlig warm.

  • Immer mit Preisgarantie
  • 12 Monate Mindestvertragslaufzeit
  • 100 % TÜV NORD-geprüftem Ökostrom
Illu kwhapp Handy Hand

Alle Wärmestromtarife mit:

Ekomi Testsiegel

eKomi – mal ganz objektiv
betrachtet.

4,7/5

Kundenerfahrung vom 01.08.2022

"Alles verständlich und selbsterklärend." 4/5

1059 Kundenmeinungen auf eKomi

Das fragen andere Kund:innen.

Was ist Wärmestrom?

Wärmestrom wird umgangssprachlich auch als Heizstrom bezeichnet. Denn es ist der Strom gemeint, der genutzt wird, um Haus oder Wohnung zu beheizen: mit Speicherheizungen, auch Nachtspeicherheizungen genannt, und mit elektrischen Wärmepumpen. Diese werden vor allem in neuen Einfamilienhäusern oder nach der Sanierung von Immobilien eingebaut.

Der verbrauchte Wärme- oder Heizstrom wird immer separat vom Haushaltsstrom gemessen: über einen getrennten Zähler ganz losgelöst vom Haushaltsstrom. Und bei der gemeinsamen Messung mit einem Doppeltarifzähler zusammen mit dem Haushaltsstrom: Bei Speicherheizungen wird so tagsüber der Verbrauch zum Hochtarif (HT) erfasst und nachts – wenn die Speicherheizung sich auflädt – der zum günstigeren Niedertarif (NT).

Mehr Infos rund ums Thema Wärmestrom gibt's hier.

Warum ist Wärmestrom günstiger als Haushaltsstrom?

Wärmestrom, der für Anlagen genutzt wird, mit denen man seine Wohnung oder sein Haus beheizt, ist aus zwei Gründen günstiger: Weil eine geringere Konzessionsabgabe dafür fällig wird. Und weil auch die Netzentgelte für den verbrauchten Wärmestrom günstiger sind. Denn diese Anlagen gelten als „unterbrechbare Verbrauchseinrichtungen“ und müssen beim örtlichen Netzbetreiber auch als solche angemeldet werden. Der Netzbetreiber kann Wärmestrom-Anlagen kurzzeitig – maximal 3 x 2 Stunden pro Tag – vom Netz nehmen, um damit die Auslastung des Stromnetzes in Spitzenzeiten auszugleichen. Im Gegenzug werden dann geringere Netzentgelte erhoben. Die niedrigeren Kosten beim Wärmestrom geben wir natürlich an dich weiter. So kannst du dich über besonders günstige Preise freuen.

Wie kann ich Wärmestrom Kund:in werden?

Der Wechsel zu Wärmestrom von Yello ist kinderleicht: Wenn du eine Speicherheizung oder Wärmepumpe zum Heizen nutzt und diese schon bei deinem örtlichen Netzbetreiber angemeldet wurde, kannst du jederzeit zu Yello wechseln. Dafür einfach hier deine Angaben zu Postleitzahl, Heizart und Zählertyp eingeben. Und schon siehst du den passenden Yello Wärmestrom-Tarif!

Wo liegt der Unterschied zwischen Wärmepumpe und Nachtspeicherheizung?

Technisch gesehen sind eine Wärmepumpe und eine Nachtspeicherheizung zwei grundverschiedene Dinge. Eine Nachtspeicherheizung ist eine elektrisch betriebene Heizung: Ein Wärmespeicher wird abends und in der Nacht, wenn der Strom im speziellen Wärmestromtarif günstiger ist, aufgeladen. Nachtspeicherheizungen gelten als nicht energieeffizient, da im Vergleich zu anderen Heizungsarten in der Regel sehr viel Strom verbraucht wird. Anders sieht das bei Wärmepumpen aus. Diese werden vor allem in Neubauten und nach Sanierung von Immobilien eingebaut. Sie gelten als sehr energieeffiziente Möglichkeit, die eigenen vier Wände in Kombination mit einer Fußbodenheizung zu heizen. Je nach Art der Wärmepumpe kann man sein Haus auch mit Warmwasser versorgen.

Zum Vergleich: Für eine Nachtspeicherheizung fällt ungefähr noch mal der gleiche Stromverbrauch an wie für den Rest im Haushalt. Bei einer Wärmepumpe nur ein Drittel oder ein Viertel. Beiden gemeinsam ist aber, dass sie als sogenannte „unterbrechbare Verbrauchseinrichtung“ bei deinem örtlichen Netzbetreiber angemeldet sein müssen. Nur so kannst du die Vorteile eines Wärmestromtarifs nutzen.

Was ist der Unterschied zwischen Eintarif und Zweitarif?

Wenn du einen Zähler mit einem Zählwerk zu Hause hast, ist das ein Eintarifzähler. Dein Stromverbrauch wird über ein Zählwerk im Zähler erfasst und von uns mit einem einheitlichen Verbrauchspreis pro kWh abgerechnet. Anders läuft das bei einem sogenannten Zweitarifzähler: Er hat zwei Zählerwerke. Eins davon misst deinen Stromverbrauch tagsüber, das andere erfasst deinen Verbrauch abends und in der Nacht. Der Grund dafür ist ganz einfach: Bei einem Zweitarifzähler gelten zu unterschiedlichen Zeiten auch unterschiedliche Preise. Abends und in der Nacht – zu Zeiten des sogenannten Niedertarifs (NT) – gilt ein günstigerer Verbrauchspreis pro kWh. Tagsüber – zu Zeiten des Hochtarifs (HT) – ist der Verbrauchspreis höher.
Mehr zum Thema Eintarif und Zweitarif gibt's hier.