KfW-Förderung für deine Wallbox in 2023 verpasst? Wir verraten dir, wie es weiter geht und welche Möglichkeiten du für eine Förderung noch hast.

Die gute Nachricht: Mit 300 Mio. € vom Verkehrsministerium begann im September 2023 die Wallbox-Förderung für E-Autos im Rahmen des Programms "Solarstrom für Elektroautos". Das Interesse: riesig. Der Fördertopf: schnell leer! Der Bund stellt deshalb voraussichtlich für das Jahr 2024 erneut 200 Mio. € Förderung bereit. Und noch besser: Auch einzelnen Bundesländer, Kommunen und Städte bieten individuelle Förderlösungen an. Alle, die ihr E-Auto zu Hause aufladen möchten und ein Eigenheim besitzen, sollten aufpassen. Schnell sein lohnt sich!

Datum: 27. Dezember 2023 | Lesezeit: 6 Minuten

Heiß begehrt: Die Förderung für Wallboxen.

Es ist so bequem und praktisch zugleich: das Laden des E-Auto-Akkus mit einer Wallbox ganz einfach von zu Hause aus. Wer sich eine eigene Wallbox zulegen möchte, sollte sich gut informieren, denn die Förderung des Bundes ist heiß begehrt. Und vor allem: viel schneller ausgeschöpft als gedacht!

Ein Teil der Fördermittel des sogenannten Solarstrom-Programms des Bundes - eine Förderung für den Kauf von Ladestation, Photovoltaikanlage und Stromspeicher - sind in 2023 bereits verbraucht und der Förderstopp wurde verhängt. 33.000 Anträge, 300 Mio. € verteilt! Immerhin: für das Jahr 2024 verbleibt ein Restbudget von 200 Mio. €. Für dich bedeutet das: Melde dich frühzeitig für das Förderprogramm der KfW an, damit du eine reelle Chance auf eine Wallbox-Förderung für Privatpersonen bekommst.

Denn: Wenn du deinen E-Auto-Akku auch zur Stromspeicherung und Zurückspeisung ins öffentliche Netz oder ins Eigenheim nutzt, kannst du eine maximale Förderhöhe von 10.200 € erhalten. Welche Voraussetzungen du noch erfüllen musst? Wir verraten es dir!

Voraussetzungen für die Wallbox-Förderung.

Klar ist: die Bundesregierung will mit ihrem Förderprogramm zum Erreichen der Klimaziele beitragen und eine Verkehrswende schaffen. Logisch, dass dementsprechend auch einige Voraussetzungen auf Seiten der zu fördernden Haushalte erfüllt sein müssen. Ganz wichtig dabei: Die Förderung des Bundes gibt es nur für die Kombination aus Solaranlage, Wallbox und Stromspeicher. Zusätzlich musst du diese Voraussetzungen erfüllen:

Mit einer Wallbox dein E-Auto zuhause schnell laden
  • Fahrzeug. Du besitzt kein Hybridfahrzeug, sondern ein reines Elektroauto oder hast es bereits bestellt.
  • Zulassung. Das E-Auto muss auf deinen Namen zugelassen sein oder den Namen einer Person die bei dir wohnt.
  • Leistung. Deine Solaranlage hat eine Leistung von mindestens 5 Kilowattpeak (kWp) und die Kapazität deines Stromspeichers ist größer 5 Kilowattstunden (kWh).
  • Alles Neu. Wallbox, Photovoltaikanlage und Stromspeicher sind fabrikneu und du bestellst sie erst nach deinem Antrag auf Förderung.
  • Dein Zuhause: Du besitzt bereits ein Eigenheim und wohnst selbst darin.

So hoch ist die Wallbox-Förderung.

Bei maximaler Ausschöpfung der Förderung kannst du einen Zuschuss von 10.200 € direkt auf dein Bankkonto erhalten. Die Höhe der Förderung ist abhängig vom Funktionsumfang der Wallbox, der Leistung der Solaranlage und der Kapazität des Solarstromspeichers. Je höher die Leistung, desto höher die Förderung.

Stromkosten senken und Verbrauch optimieren
  • Wallbox. Deine Wallbox wird pauschal mit 600 € gefördert. Kann deine Wallbox bidirektional laden, also Strom nicht nur für dein E-Auto liefern, sondern auch Strom ins Netz zurück speisen, dann kannst du sogar eine Fördersumme von 1.200 € erhalten.
  • Solaranlage. Deine Photovoltaikanlage wird mit 600 € pro kWp gefördert. kWp bedeutet Kilowattpeak und gibt an, welche Höchstleistung deine Solaranlage in Kilowatt erbringen kann. Die Fördersumme ist hier auf 6.000 € begrenzt.
  • Solarstromspeicher. Auch bei der Förderung des Solarstromspeichers ist die Größe entscheidend – hier allerdings die Kapazität in Kilowattstunden (kWh). Je mehr Strom gespeichert werden kann, desto höher die Förderung: 250 € pro kWh Speicherkapazität. Gedeckelt ist die Förderhöhe bei 3.000 €.

Das Ende der KfW-Förderung 440.

Bis zum Jahr 2021 existierte das KfW-Programm 440 zur Förderung von Elektromobilität. Die Förderung von Wallboxen wurde intensiv genutzt. So gingen zwischen bis Oktober 2021 in nur einem Jahr fast eine Million Anträge ein, wovon zwei Drittel genehmigt wurden. 900 € Prämie konnte man damals über die KfW bekommen.

Schnell sein lohnt sich. So beantragen.

Die nächste Förderrunde schüttet ein Budget von 200 Mio. € aus und startet voraussichtlich in 2024. Wichtig ist die rechtzeitige Vorbereitung, denn 2023 war das Förderbudget bereits nach einem einzigen Tag ausgeschöpft. Verteilt wird nach dem „First come, first served“-Prinzip. Aktuelles rund um die Förderung findest du auf der Webseite der KfW-Bank unter dem Menüpunkt „Solarstrom für Elektroautos“.

Die gesamte Beantragung erfolgt online. Solltest du dich für eine Wallbox entscheiden, die bidirektional laden kann und Strom vom Stromnetz ins Auto und vom Auto zurück ins Stromnetz schiebt, kannst du auch den Innovationsbonus beantragen. Dafür gibt die KfW noch einmal 600 € dazu.

Ab März 2024 müssen jene Privathaushalte, die eine Förderung in 2023 beantragt haben, die Erfüllung der KfW-Vorgaben nachweisen. Bevor die Auszahlung deiner Förderung erfolgen kann, musst du deine Belege vom Kauf, vom Einbau und vom Anschluss aller Geräte (Wallbox, Solaranlage, Stromspeicher) im Kundenportal der KfW Bank hochladen.

Eine eigene Solaranlage macht glücklich

Wen fördert die KfW? Wen nicht?

Das KfW-Förderprogramm ermöglicht dir einen Antrag auf Wallboxförderung ausschließlich, wenn du eine Privatperson bist. Außerdem musst du ein Wohngebäude besitzen und auch selbst darin wohnen. Du musst entweder ein Elektroauto besitzen oder bereits eines bestellt haben. Letzter Punkt: Die Wallbox zieht zusammen mit Solaranlage und Stromspeicher bei dir ein.

Ein Antrag auf Wallboxförderung ist nicht möglich, wenn:

  • du nicht in deinem Wohngebäude wohnst.
  • du dein Wohngebäude vermietest, es als Ferien- oder Wochenendhaus nutzt.
  • dein Elektroauto auf jemand anderen zugelassen ist, der nicht im selben Haushalt wohnt.
  • du ein Hybridfahrzeug besitzt.
  • du dein Fahrzeug als Firmen- oder Dienstwagen nutzt.
  • du deine Wallbox öffentlich zugänglich platzieren willst.
  • die Wallbox nicht die erforderliche Leistung von 11 Kilowatt erreicht.
  • eine mehrfache Förderung oder Kombination mit anderen Zuschüssen erfolgt.

Förderprogramme in deiner Region.

Bundesländer und Städte selbst haben vereinzelt bestimmte Förderprogramme für Privatpersonen und/oder Unternehmen. In diesen Städten konnten wir ein spezielles Angebot für Wallboxen entdecken. Erkundige dich am besten direkt bei deiner Gemeinde oder bei deinem:r Installateur:in.

Programme in Gemeinden und Städten.

Stadt Förderung
Düsseldorf Mit einer Förderung von 50 % der Kosten für deine Ladestation kannst du rechnen, wenn du ein Elektroauto und eine Solaranlage besitzt oder Ökostrom beziehst.
Grünwald In Grünwald darfst du dich über einen Zuschuss in Höhe von maximal 1.500 € für die Beratung und den Einbau einer Wallbox freuen.
München München ist gut aufgestellt: Die Stadt bezuschusst den Kauf und die Installation einer Ladestation mit bis zu 40 %. Die Förderung ist abhängig von der Größe der Wallbox.
Stuttgart Die Stadt Stuttgart unterstützt dich beim Pre-Check und bei Einrichtung der Lademöglichkeit. Dazu zählen der Hausanschluss oder das Verlegen von Kabeln. Aber, das Programm wurde Ende 2023 eingestellt.

Programme der Bundesländer für Wallboxen.

Bundesland Förderung
Baden-Württemberg In Baden-Württemberg ermöglicht die L-Bank Zuschüsse in Höhe von bis zu 1.000 € pro Fahrzeug und 500 € pro Wallbox. Voraussetzung: Sie müssen per Solaranlage mit Strom versorgt werden.
Berlin Bis Ende 2023 wurden in Berlin noch kleine und mittlere Unternehmen unterstützt, die eine Ladeinfrastruktur errichten wollen. Dafür zuständig ist das Förderprogramm WELMO (Wirtschaftsnahe Elektromobilität).
Mecklenburg-Vorpommern Auch in Mecklenburg-Vorpommern wird die Installation einer Ladeinfrastruktur unterstützt. Und zwar mit kostengünstigen Darlehen entsprechend der Modernisierungs-Richtlinien.
Nordrhein-Westfalen Du hast eine stationäre und steuerbare Ladestation, wohnst in Nordrhein-Westfalen und bist eine Privatperson oder hast ein kleines Unternehmen? Dann kann dich das Förderprogramm Progres.NRW mit bis zu 1.500 € unterstützen.
Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein fördert Personen, die Wohnungen in Mehrfamilienhäusern mieten oder besitzen. Die Wallbox wird mit 500 € bezuschusst. Personen, die Sozialhilfe beziehen, können sogar bis zu 1.000 € erhalten. Möglich macht es das Programm "Klimaschutz für Bürgerinnen und Bürger". Aktuell ist das Programm allerdings gestoppt.

Kurz gefasst: So klappt's mit dem Zuschuss.

Erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Planung

Über die Hälfte der Fördermittel für das Solarstrom-Programm des Bundes sind in 2023 ausgeschöpft. Und das nach einem einzigen Tag! Umso wichtiger, dass du dir einen Teil des 200 Mio. € Fördertopfes sichern kannst, der voraussichtlich 2024 ausgeschüttet wird.

Die maximale Förderhöhe von 10.200 € erhältst du, wenn du dir eine Kombi aus Wallbox, Solaranlage und Stromspeicher zulegst und dich für eine Wallbox mit bidirektionaler Lademöglichkeit entscheidest.

Die Komponenten müssen alle neu sein und gleichzeitig installiert werden. Die Solaranlage muss mindestens 5 kWp stark sein. Passt alles, kannst du deinen Antrag auf Förderung bei der KfW-Bank stellen, wenn die nächste Runde startet. Schnell sein lohnt sich!


Autorin
Susanne von Yello

Elektrisierend: Unser Autostrom-Tarif.

Mit unserem Stromtarif speziell für dein E-Auto bis du nachhaltiger unterwegs. Lad dein Auto mit Ökostrom und dein Zuhause gleich mit.

  • Einfach: ein Tarif, ein Stromzähler, eine Rechnung.
  • Flexibel: klar können wir auch getrennt messen.
  • Ökologisch: klimaneutral mit Ökostrom aus Europa.

eTrusted - mal ganz objektiv betrachtet.


E-Mobilität und mehr Wissen.